Studentinnen der TH Nürnberg gewinnen Oktoberfest-Plakatwettbewerb 2017

Aber man muss eben genau hinschauen und dann wird es richtig interessant, eben weil es „mal was ganz anderes“ ist (s. Abbildung).

Zu verdanken ist das preisgekrönte und mit 2.500 Euro dotierte Motiv Sarah Eigenseher und Hanna Hodzic, Jahrgang 1996, die beide an der Technischen Hochschule Nürnberg Design mit den Schwerpunkten Grafikdesign, Typografie, Raum und Eventdesign und Illustration studieren.

Auf Platz zwei kam das fröhlich-bunte Achterbahn fahrende Pärchen von Lissy Mödl aus München. Die „Bronzemedaille“ erhielt Benjamin Nitsch‘ lustig purzelndes Trio aus Breze, Herzerl und Bierkrug.

 

Bildunterschrift (l.): Der zweitplatzierte Entwurf stammt von Lissy Mödl aus München. Sie erhält für ihr kopfüber in der Achterbahn fahrendes Paar ein Preisgeld von 1.250€. Foto: © Referat für Arbeit und Wirtschaft München

Bildunterschrift (r.) Auf das Treppchen schaffte es auch Benjamin Nitsch aus Huglfing mit seinem drittplatzierten Entwurf. Sein in klassischen Farben gehaltenes Rutschenmotiv wird mit 500€ prämiert. Foto: © Referat für Arbeit und Wirtschaft München

 

 

 

Die Landeshauptstadt München schreibt seit 1952 den jährlichen Wettbewerb um das Wiesn-Plakat aus. Zum Jubiläum „65 Jahre Oktoberfest-Plakat“ wurde erstmals der Designwettbewerb auf dem offiziellen Stadtportal muenchen.de ausgeschrieben. Eine Publikumsjury wählte die 30 schönsten von 143 Entwürfen aus, eine Jury aus Sach- und Fachpreisrichtern kürte den Sieger.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.muenchen.de

Titelbild: Das preisgekrönte Motiv wird nicht nur auf 10.000 Plakaten zu sehen sein, die für das größte Volksfest der Welt werben. Es ist auch im Internet, auf Lizenzartikeln und dem offiziellen Serienmaßkrug abgebildet. Diese Reihe wurde 1978 begonnen und findet heuer natürlich ihre Fortsetzung – mit dem Siegerentwurf. Foto: © Referat für Arbeit und Wirtschaft München