Consumenta: Tradition und Moderne – Digital und Analog

 

 

Zwei Tage vor der offiziellen Eröffnung hatten Medienvertreter die Gelegenheit, eine kleine Auswahl des breitgefächerten Produktangebots der insgesamt 1183 Aussteller aus 41 Ländern (Handel, Handwerk, Industrie und Dienstleistungswirtschaft) zu besichtigen und zu testen.
 

Bildunterschrift (l.): Evelyn Gillmeister-Geisenhof blättert in ihrem druckfrischen Buch „Mittelfränkische Kleidungskultur – am Beispiel der weiblichen Kopfbedeckungen im 19. Jahrhundert“. Foto: © Brigitte Karch

 

Heiko Könicke, einer der AFAG Messe-Geschäftsführer, startete den Rundgang bei Evelyn Gillmeister-Geisenhof (Halle 9 – Original Regional). Sie wählte zur diesjährigen Consumenta das Thema historische weibliche Kopfbedeckungen und zeigte anhand evangelischer und katholischer Hut- bzw. Kopfbedeckungen den Ideenreichtum und die Formenvielfalt des einstigen Putzmacherhandwerks, das heutzutage unter der Bezeichnung Hutmacherhandwerk Modist seine Fortsetzung findet. Zu den erstaunlichsten Modellen zählen hier etwa sogenannte Brautkronen wie sie etwa Rosalie Postatny zeigt.

 

Bildunterschrift (r.): Michelle Gluender Games for Families. Foto ©: Brigitte Karch

 

Bildunterschrift (r.): Analoge Karten- oder Brettspiele feiern Comeback wie hier z.B. "Heimspiel" von Clementoni. Foto: © Brigitte Karch

 

 

Akustisch farbig und bunt geht es auf dem 1.400 qm großen Spielebereich von Games for Families zu (Halle 8 – Technik & Spiel – Games for Families). Mit 224 analogen und digitalen Spielstationen bietet sich hier ein Paradies für die ganze Familie. „Interessant ist, dass der Mix aus digital und analog immer beliebter wird“, so die Einschätzung von Moderatorin Michelle Glünder. Mit von der Partie sind zahlreiche neue Verlage, darunter etwa Clementoni, Anki Overdrive, Magformers, der Nürnberger-Spielkarten-Verlag und der Westermann Lernspielverlag.

In diesem Jahr präsentiert das Musikhaus Klier die Marken Roland und Boss. Ein exklusiver Showtruck bietet die Bühne für die Workshops.

 

 

 

Bildunterschrift: planetLan 
zeigt, wie man mit einem speziellen, blickdichten Nebelgerät
Einbrecher verscheuchen kann. Foto: © Brigitte Karch

 

 

 

Einbruchsprävention rückt bei Verbrauchern immer mehr in den Fokus der Überlegungen. „Digital Home & Entertainment“ zeigt auf der Consumenta, wie das intelligente Heim Einbruchsversuche vorab erahnen und aktiv vereiteln kann. Auf über 700 qm wird den Besuchern in Halle 7 erstmalig eine herstellerübergreifende Beratung für Smart Home Projekte angeboten. „Unsere Beratung ist kostenfrei. Auch bieten wir einen Überblick, welche Produkte am Markt befindlich sind und wie vorhandene Sicherungssysteme preisgünstig erweitert werden können“, betont Michael A. Wegner Geschäftsführender Business Development planetlan. Spektakulärste Aktion: die Vereitelung eines Tathergangs durch blickdichte Vernebelung eines Wohnbereichs.

In Halle 5 – Wohnen und Einrichten dürfte sich der Weihnachtsmarkt mit Weihnachtswerkstatt zu einem besonderen Besucherpilgerziel herauskristallisieren. Gestaltet von den Floristmeistern Beatrix Schaffranka und Nobert Menzen. Zwischen Tradition und Moderne pendeln die Exponate und Mitmachaktionen. Wichtig sind hier unerwartete Dekorationen und Materialien.

 

Bildunterschrift (r.): Floristmeisterin Beatrix Schaffranka zeigt in den Workshops wie man Christbaumschmuck an Bäumen von XS bis XL geschmackvoll dekoriert. Die Consumenta-Besucher können in Workshops zusehen oder es selber probieren. Foto: © Brigitte Karch

 

 

 

 

 

 


 

Beatrix Schaffranka macht beim Baumschmuck drei großen Themenbereiche aus: Kindlich-Klassisch“ – Weihnachten als emotionales Fest mit Farbschwerpuntk Rot. „Wald und Wild“ favorisiert warme Holz- und erdige Brauntöne in Kombination mit den Tieren des Waldes. Klein, glitzernde Akzente und Tannenzapfen beleben das Bild. „Extravagant und glamourös“ betont den Individualismus. „Es wird in die Materialkiste gegriffen und der Weihnachtsbaum aufwendig und glamourös dekoriert,“ erläutert die Floristmeisterin abschließend.

 

 

 

Und wer beim Messerundgang eine Pause einlegen möchte, kann sich beispielsweise bei der Vinothek in Halle 4 – Die MarktHalle (Foto unten) bei einem Gläschen Rot- oder Weißwein verpusten oder in Weinseminaren seine Weinkenntnisse erweitern oder auffrischen. Zum Wohl!
Autorin: Brigitte Karch

 


 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:
www.consumenta.de
 

Titelbild (v.l.): Edith und Klaus Schaper, Evelyn Gillmeister-Geisenhof, Rosalie Postatny  und Dagmar Rosenbauer mit historischen Brautkronen. Foto: © Brigitte Karch