Flughafen München startet Pilotprojekt für Wiesenbrüterschutz

 

 

 

 

 

Ziel des Projekts „Wiesenbrüterschutz im Bereich des Flughafens München“ ist die Sicherung und Verbesserung der Lebensräume von Wiesenbrütern rund um den Airport. Die bayerische Umweltministerin Ulrike Scharf betont: „Die biologische Vielfalt steht unter Druck. Der Artenschutz stellt die gesamte Gesellschaft vor große Herausforderungen. Sechs der neun bayerischen Wiesenbrüterarten sind vom Aussterben bedroht, zwei Arten stark gefährdet. Mit der Wiesenbrüter-Agenda gibt es eine schlagkräftige Gesamtstrategie. Das Wiesenbrüter-Projekt am Flughafen leistet einen wichtigen Beitrag zum Schutz unserer heimischen Fauna.“

 

Bildunterschrift (r.): Großer Brachvogel, Küken, Weibchen, 7 Tage alt, VSG innen. Foto: Münchner Flughafen

 

Der Flughafen München ist Teil des 4.525 Hektar großen Vogelschutzgebiets „Nördliches Erdinger Moos“ – einem der bedeutendsten Lebensräume für Wiesenbrüter in Bayern. Der Airport führt seit Jahren eine ganze Reihe von freiwilligen Naturschutzmaßnahmen durch, die auch den bedrohten Wiesenbrüterarten zugutekommen.

 

Weitere Informationen:
www.munich-airport.de

 

Titelbild: Kiebitz. Foto: Münchner Flughafen