Street-Art für Syrien: CARE-Aktion in Berlin

 

 

 

 

„CARE hat mit der Aktion ein Zeichen für mehr Solidarität gesetzt – für Flüchtlinge in Europa, in den Nachbarländern Syriens und den Millionen Menschen, die in Syrien selbst weiterhin Tag für Tag leiden“, so CARE-Präsident Hans-Dietrich Winkhaus.

Bildttext: Diskutierten über die Syrienkrise CARE/Mike Auerbach 

Mehr als zehn Millionen Menschen sind durch den Konflikt vertrieben worden. 250.000 Menschen sind gestorben. Die humanitäre Krise bleibt weiterhin maßlos unterfinanziert und Friedensgespräche verlaufen schleppend.

 

Bildunterschrift (o.) CARE erinnerte mit einer Street Art-Aktion an die Syrienkrise. Vor 5 Jahren nahm sie ihreen unheilvollen Lauf. CARE/Mike Auerbach

 

„Die beteiligten Konfliktparteien müssen sich dringend ernsthaft an der politischen Lösung des Konfliktes beteiligen. Humanitäre Hilfe kann das Überleben retten und Leid mildern, aber eben keine Konflikte lösen“, so Bärbel Kofler, Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe, die selbst am Potsdamer Platz vorbeischaute.

CARE bittet um Spenden: Sparkasse KölnBonn | IBAN: DE93 3705 0198 0000 0440 40| BIC: COLSDE33

Weitere Informationen:
​www.care.de

 

Titelbild: Malen gegen die Syrienkrise. Heute jährt sich zum 5.Mal Foto: CARE/Mike Auerbach