MVHS: Bundesjustizministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger: „Dürfen die das eigentlich?“

 

 

 

 

Auf die Frage „Dürfen die das eigentlich?“ antwortet Bundesjustizministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger klar im Rahmen eines Vortrages der Münchner Volkshochschule (MVHS): „Nein, so natürlich nicht!“

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ist Juristin, war von 1990 bis 2013 Mitglied des Deutschen Bundestages und amtierte in dieser Zeit zweimal als Bundesjustizministerin. Heute ist sie u.a. Vorstandsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung und gehört seit 2014 als eines von acht Mitgliedern dem von Google einberufenen „Lösch-Beirat“ an. Das Gremium soll Unternehmen hinsichtlich der Löschung beanstandeter Suchergebnisse beraten.

Im Rahmen der MVHS-Reihe „Leben 2.0 – Chancen und Risiken einer digitalisierten Gesellschaft“ hält Sabine Leutheusser-Schnarrenberger einen Vortrag über „Dürfen die das eigentlich? Vom Umgang mit unseren Daten im digitalen Zeitalter“.

Mittwoch, 3. Februar 2016, 19 Uuhr. Im Gasteig, Rosenheimer Straße 5, Vortragssaal der Stadtbibliothek, veranstaltet von der Offenen Akademie der Münchner Volkshochschule. Die Veranstaltung ist kostenpflichtig.

Weitere Informationen:
www.mvhs.de/offene-akademie

 

Titelbild: Bundesjustizministerin a.D. Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Foto: Pressebild