MVHS: Ausstellungseröffnung „Adieu l’Excision! Auf Nimmerwiedersehen, Beschneidung – in Togo, in Benin!“

Zwei westafrikanische Staaten, Togo und Benin, haben einen alten grausamen Brauch überwunden: die Beschneidung von Mädchen und Frauen. Sozialarbeiter/innen klärten in mehr als dreitausend Dörfern über die weibliche Beschneidung und ihre Folgen auf, mehr als fünfhundert Beschneiderinnen gaben ihre Werkzeuge in feierlichen Zeremonien ab.

Die Ausstellung benennt die Strategien, die zu diesem Erfolg führten. Sie zeigt Bilder von den Volksfesten, die aus diesem Anlass gefeiert wurden, und gibt einen Einblick in das dörfliche Leben im Norden Benins.

Zur Eröffnung liest Fadumo Korn aus ihrer Autobiografie „Geboren im großen Regen”. Die gebürtige Somalierin ist bekannt für Ihren engagierten Einsatz gegen die weibliche Genitalverstümmelung.

Die Ausstellungsmacherin Barbara Schirpke, (I)NTACT e. V., führt in die Hintergründe der traditionellen Beschneidung ein und berichtet aus ihrer Arbeit in Afrika.

Die Ausstellung wird im Stadtbereichszentrum Nord der Münchner Volkshochschule gezeigt, Troppauer Str. 10 (direkt an der U2 „Am Hart“) und ist dort bis zum 31. März zu sehen. Geöffnet ist montags bis freitags von 9.00 bis 20.00 Uhr, an den Wochenende und in den Schulferien nur bei Veranstaltungsbetrieb. Der Eintritt ist frei. Nähere Informationen zur Ausstellung erhalten Sie unter Tel. 318 115 318.

Weitere Informationen:
www.mvhs.de

Titelbild: Barbara Schirpke, Afroport.de