Florette: Kochen und Essen helfen zum Stressabbau


Diese gesellschaftliche Entwicklung nahm der Salatanbieter Florette zum Anlass, eine „Wohlfühl-Studie“ in Auftrag zu geben. Das Marktforschungsinstitut Innofact befragte 1.000 berufstätige Frauen im Alter von 25 bis 40 Jahren zu ihrem Alltag in Bezug auf Stress, zu ihrer Ernährung und zu ihren Wünschen für die Zukunft.

Woher kommt der gefühlte Stress?
45,5 Prozent der Befragten fühlen sich mehrmals pro Woche gestresst, davon zehn Prozent sogar täglich. Mit Abstand nennen berufstätige Frauen die Arbeit als häufigsten Stressauslöser (74,6 Prozent), gefolgt von Haushalt (49,5 Prozent) und einer unausgeglichenen Work-Life-Balance (33,2 Prozent).

Was tun Frauen, um dem Stress zu entkommen?
Als Hilfsmittel zum Stressabbau zählen 56,3 Prozent der Probanden Fernsehen als geeignetes Mittel, gefolgt von Partner, Freunden, Hobbys, Familie und Urlaub. Rund 45 Prozent nennen Kochen und Essen als passende Alternativen, um den Alltagsbelastungen entgegenzuwirken.

Was wünschen sich gestresste Frauen für ihre Zukunft?
Fast drei Viertel aller Befragten wünschen sich mehrmals pro Woche zusätzliche Zeit, davon knapp 38 Prozent sogar täglich. Mehr Zeit für sich selbst hätten gerne 76,7 Prozent der Studienteilnehmerinnen, und über ein Fünftel wünscht sich längere und häufigere Zeiträume für Mahlzeiten. Wie die Studie weiterhin belegt, finden Stressgeplagte ohne fremde Hilfe nur selten einen Lösungsweg aus der Anspannung, denn knapp 60 Prozent ersehnen sich für die Zukunft Tipps von Experten, damit sie den Alltag gelassener bewältigen und sich wohlfühlen können.

Wie gehen gestresste Frauen mit dem Thema Ernährung um?
Ernährung spielt für einen Großteil der Frauen eine übergeordnete Rolle. Viel oder sehr viel Wert auf gemeinsames Essen, auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung und auf frische Zutaten legen mit jeweils über 84 Prozent nahezu alle Befragten. Für einen ähnlich hohen Anteil sind schnell zubereitete Speisen, die trotzdem gesund sind, wichtig bis sehr wichtig.

Wohlfühl-Tipps
Gemeinsam mit Sibylle Kaminski, langjähriger Coach mit Schwerpunkt Stressbewältigung und Selbstmanagement, erarbeitete Florette deshalb praktische Tipps zum Thema „Wohlfühlen und Entschleunigung im Alltag“. Als Coach rät Sibylle Kaminski zum Beispiel besser eine Aufgabe nach der anderen zu erledigen anstatt mehrere Dinge gleichzeitig anzupacken. Multitasking überlaste nachweislich das Gehirn und führe dadurch eher zu einer erhöhten Fehlerquote als zu Zeitersparnis. Und wer morgens nicht gleich aus dem Bett springt, sondern sich in den ersten fünf Minuten nach dem Aufwachen auf sich und seinen Körper zu besinnt, geht den Tag gelassener an.

Weitere Informationen:
www.sopexa-deutschland.com
www.florette.com
www.sibyllekaminski.de
(Die Links wurden am 10.03.2013 getestet.)

Bildtext: Sibylle Kaminski, Coach mit Schwerpunkt Stressbewältigung und Selbstmanagement. Foto: © Tanja Evers, Köln