MGW: Daniela Schadt: Müttern helfen, wenn’s drauf ankommt


Begleitet wurde die Schirmherrin von der Kuratoriumsvorsitzenden des MGW Marlene Rupprecht, MdB. Die Repräsentantinnen informierten sich vor Ort über die Situation der Mütter und ihrer Kinder und die Arbeit in der Mutter-Kind-Klinik.

Schirmherrin Daniela Schadt betonte bei ihrem ersten Besuch einer Mutter-Kind-Klinik: „Dieser umfassende, auf die spezifischen Belange von Müttern ausgerichtete Therapieansatz überzeugt mich sehr. Ich konnte sehen, wie wichtig und notwendig die interdisziplinäre Behandlung für die Mütter ist, um ihre Krankheiten zu überwinden und Vorsorgemaßnahmen für den Alltag zu erlernen. Darüber hinaus muss aber auch das Umfeld, in dem Mütter und ihre Familien sich bewegen, stimmen. Nicht nur das Müttergenesungswerk ist dabei eine wichtige Stütze. Wir alle können Familien unterstützen, in dem wir mit Offenheit und Verständnis auf ihre Situation und Bedürfnisse eingehen.“

Auf dem Programm der Gäste stand ein Klinikrundgang, in dem über das medizinisch-therapeutische Konzept der Mütter- und Mutter-Kind-Maßnahmen des Müttergenesungswerkes informiert wurde. Danach tauschten sich die Gäste ausführlich mit Müttern und ExpertInnen des interdisziplinären Teams zur Lebens- und Gesundheitssituation der Frauen aus.

Weitere Informationen:
www.muettergenesungswerk.de
(Der Link wurde am 26.09.2012 getestet.)

Bildunterschrift: Schirmherrin des Müttergenesungswerkes (MGW) Daniela Schadt besuchte die AWO Seelandklinik Lindenhof in Gunzenhausen, eine vom MGW anerkannte Klinik. Foto: MGW