Diakonischen Jahr: Soziale Erfahrungen im Ausland sammeln


Ähnlich wie das Freiwillige Soziale Jahr bietet das Diakonische Jahr im Ausland die Möglichkeit, Erfahrungen in der sozialen Arbeit zu sammeln. Einsatzbereiche sind z.B. Kinder- und Jugendeinrichtungen, Behinderteneinrichtungen, Alten- und Pflegeheime, Projekte in sozialen Brennpunkten, Begegnungszentren und Kirchengemeinden. Ein fester Bestandteil des DJiA sind begleitende Seminare, in denen die jungen Menschen auf andere Freiwillige treffen und sich über ihre Erfahrungen austauschen können.

Ein Diakonisches Jahr im Ausland ist derzeit in vielen europäischen Ländern möglich, darunter Belgien, Dänemark, Estland, Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Polen, Schweden, Slowakei, Tschechien, Rumänien, Ungarn und die Ukraine. Der Teilnehmendenbeitrag beträgt einmalig 1.250,- Euro. Dafür bekommen die Freiwilligen während ihres zehn bis zwölfmonatigen Dienstes Taschengeld, Unterkunft, Verpflegung, Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherung sowie mehrere Vorbereitungs- und Begleitseminare. In einigen Ländern gibt es zusätzlich einen Sprachkurs.

Für Wehrpflichtige besteht die Möglichkeit, das Diakonische Jahr im Ausland auch als Ersatz für den Zivildienst durchzuführen. Wer sich für einen sozialen Beruf entschieden hat und ein sogenanntes Vorpraktikum benötigt, kann sich das Diakonische Jahr im Ausland von den meisten Fachschulen, Fachhochschulen und Universitäten als solches anerkennen lassen.

Die Teilnahme an einer Infoveranstaltung ist Voraussetzung für eine Bewerbung.

Quelle: Evangelische Freiwilligendienste für junge Menschen FSJ und DJiA gGmbH Diakonisches Jahr im Ausland

Weitere Informationen: www.djia.de

(Der Link wurde am 08.10.2006 getestet.)