VSB: Energiesparen in der Küche


„Auch die Strompreise steigen und die Verbraucher denken konkret darüber nach, wie sie die Kosten senken können! Das merken wir ganz deutlich an den Anfragen der Verbraucher“, berichtet Frau Horlemann.

Stromkosten lassen sich nicht nur durch einen Anbieterwechsel sparen, sondern auch in der Küche bei der täglichen Arbeit. Kühl- und Gefriergeräte arbeiten still und unbemerkt, benötigen aber rund um die Uhr Strom. Es lohnt sich, bei älteren Geräten den Energieverbrauch zu messen, um dann zu entscheiden, ob sich die Anschaffung eines neuen, sparsameren Gerätes auszahlt. Verbraucher können dazu beim VSB ein Messgerät ausleihen.

Mahlzeiten kann man energiebewusst planen und zubereiten. „Nehmen Sie sich zuerst das Rezept vor und öffnen den Kühl- und Gefrierschrank möglichst nur einmal, um die Zutaten zu entnehmen. Dann entweicht weniger Kälte aus dem Gerät“, so die Ernährungsexpertin. Wer den Backofen nicht vorheizt und auch beim Kochen die Nachwärme nutzt, kocht bereits energieparend. Bleibt der Deckel nicht nur beim Ankochen sondern auch beim Fortkochen auf dem Topf, dann reicht auch eine niedrigere, also stromsparende Einstellung.

Weitere Informationen:
www.verbraucherservice-bayern.de

(Der Link wurde am 14.05.2011 getestet.)