IDMT: Eye-Tracker warnt vor Sekundenschlaf


Forscher vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau haben ein Assistenzsystem entwickelt, dass die Augenbewegungen des Fahrers beobachtet und ihn rechtzeitig vor dem Einnicken warnt. Auf der Messe VISION in Stuttgart stellen Forscher das Assistenzsystem vom 9. bis 11. November 2010 in Halle 4, Stand C72 vor.

Die Besonderheit des Eye-Trackers ist, dass er sich mühelos in jedes Automodell einbauen lässt. Die Kameras müssen nicht umständlich kalibriert werden. Ein weiterer Vorteil: Das System kommt ohne PC und Laptop aus. Der Eye-Tracker verfügt über mindestens zwei Kameras und kann die Augenbewegungen dreidimensional aufzeichnen. Die Informationen liegen an einer Standard-Schnittstelle vor (USB, CAN). So lässt sich der Eye-Tracker direkt an den Bordcomputer anschließen. Der Eye-Tracker nur etwa halb so groß wie eine Streichholzschachtel und hinter der Sonnenblende und im Armaturenbrett kaum zu erkennen.

Die Einsatzmöglichkeiten des Eye-Trackers sind vielfältig. In der Medizin, bei Computerspielen oder bei Markt- und Werbeforschung.

Wie die Blickrichtungserfassung in der Praxis funktioniert, zeigen die Forscher auf der VISION (vom 9. bis 11. November 2010) in Stuttgart.

Weitere Informationen:
www.fraunhofer.de

Bildunterschrift: Demonstrator: Der Integrated Eyetracker des IDMT ermöglicht eine berührungslose und völlig kalibrationsfreie 3D-Blickrichtungsbestimmung.
Foto: Fraunhofer IDMT

(Der Link wurde am 19.10.2010 getestet.)