Amyna: Spaß auf der Wiesn, aber sicher!


Viele junge Touristinnen können den Alkoholkonsum nicht einschätzen und trinken mehr, als sie vertragen können. Problematisch ist es, wenn sie versuchen, sich außerhalb der Zelte "auszunüchtern". Oder aber sie können sich gegen "Zufallsbekanntschaften" in diesem Zustand nicht ausreichend zur Wehr setzen. In diesen Fällen sind junge Menschen widerstandsloser, was eher zu sexuellen Übergriffen führen kann.

Die Aktion "Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen" rät daher: die Tipps, der Aktion "Sichere Wiesn" (werden in Hotels und Campingplätzen verteilt) zu beachten. Hilfreich sind die neuen neongrünen Sicherheitsbänder, die Hotels und Campingplätze parat halten. Mit Übernachtungsadresse bzw. einer Notfallnummer beschriftet, sollten sie während des gesamten München-Aufenthaltes am Handgelenk getragen werden.

Bei allen großen und kleinen Problemlagen hilft der Security Point der Aktion "Sichere Wiesn für Mädchen und Frauen" gerne weiter. Dort finden Mädchen und Frauen in verschiedenen Notlagen während des Oktoberfestes kostenlos und auf Wunsch anonym Hilfe und Unterstützung. Das Angebot umfasst: Recherchedienste, Ausleihe, Begleitung zu Polizei, U-Bahn, Hauptbahnhof, Frauenhaus und Fahrdienste sowie Nachsorge.

Der Security Point befindet sich im Servicezentrum (hinter dem Schottenhamelzelt). Tägliche Öffnungszeiten: von 18.00 bis 1.00 Uhr, an allen Wiesnsamstagen von 15.00-01.00 Uhr.

Weitere Informationen:
www.sicherewiesn.de

(Der Link wurde am 24.09.2010 getestet.)