Auto Europe: Tipps zu Tankregelungen bei Mietwagen


Der Klassiker: "Full to Full"
Weit verbreitet ist die Regel, bei der der Mieter den Wagen mit vollem Tank übernimmt und auch wieder mit vollem Tank abgibt. Wer das Auto auch nur mit einem dreiviertel vollen Tank abgibt, riskiert eine Nachzahlung, die weit höher ausfällt als der Benzinpreis allein. Grund hierfür: Der Vermieter berechnet neben einen bereits erhöhten Benzinpreis eine zusätzliche Servicegebühr.

Beliebt in Südeuropa: "Full to Empty”
In Ländern wie Spanien und Italien gilt immer häufiger die Regel "Full to Empty". Das heißt, der Kunde bezahlt bei der Übernahme die erste Tankfüllung und gibt das Fahrzeug mit möglichst leerem Tank zurück. Eine Rückerstattung für nicht verbrauchten Treibstoff erfolgt jedoch nicht.

"Empty to Empty"
Wie der Name schon sagt, wird das Fahrzeug bei dieser Variante mit recht leerem Tank übernommen und sollte mit dem gleichen Pegelstand abgegeben werden.

USA: Spezielle Regelung
Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten haben Mietwagenfahrer meist die Wahl zwischen "Full to Full", dem Kauf der ersten Tankfüllung, oder dem nachträglichen, teuren Betanken durch den Vermieter. Auto Europe bietet für Anmietungen in den Vereinigten Staaten viele Fahrzeuge inklusive der so genannten "Goldrate" an. Bei entsprechend gekennzeichneten Fahrzeugen ist die erste Tankfüllung bereits inklusive sowie bis zu drei Zusatzfahrer. Das bedeutet, der Wagen kann mit möglichst leerem Tank zurückgegeben werden.
(Auto Europe)

Weitere Informationen:
www.autoeurope.de

Bildunterschrift: Voller oder leerer Tank? Foto: Auto Europe

(Der Link wurde am 19.06.2010 getestet.)