Li Edelkoort: Lippen – 100 Jahre Spiegelbild des Wandels


Diese Ansicht vertritt Li Edelkoort, eine der weltweit renommiertesten Trendforscherinnen, die selbst zur Stilikone geworden ist. Mit ihrem Team in Paris und New York stellt sie mit ihrem Stylingbüro "Trend Union" die neuesten Farbtrends für Mode, Beauty und für IDesign vor, wagt Ausblicke, was unser Seelenleben und unsere Lebensgewohnheiten bestimmen wird.

Was also wird die Zukunft bringen? Li Edelkoort: "Die Geschichte wird sich immer wieder wiederholen. Bezogen auf den Lippenstift werden ein helles Beige und volle Lippen den Wunsch nach Entschleunigung und nach Nachhaltigkeit symbolisieren. Doch die 2020er Jahre werden definitiv wieder dünnere Lippen bestimmen. Eventuell könnten sich auch Lippen in einem perfekten Rot durchsetzen, die die Gewichtung und Proportionen zwischen den Augen, den Lippen und der Silhouette harmonisch ausbalanciert – Signal einer Ära der Post-Rezession und des Neuaufbaus der Gesellschaft."

Eine Retrospektive "Lippen – Form und Mode" zeigt, wie Lippen den jeweils aktuellen Zeitgeist widerspiegeln.

1920 Prohibition und Rebellion
Ein matter, herzförmiger Mund ist Ausdruck für den verführerischen, koketten Look der goldenen 20er Jahre. Die Frauen emanzipieren sich, gehen nachts aus, trinken schwarzgebrannten Whisky und tanzen Charleston. Der Schwarzweiß-Film bringt den Film-Mund in den gewagtesten Formen hervor – den "Amorbogen" von Clara Bow, die "Vamp-Lippen" von Theda Bara und den "Bienenstich" von Mae Murray. Die Lippenfarben sind Schwarz und Granatrot.

1930 Die Zeit der Depression
Ein nach außen gezogener, mit eckigen Kanten geformter Mund steht für den perfektionistischen, strengen Look der nüchternen 30er Jahre. Es ist eine Zeit der Entbehrung und der Sparsamkeit. Frauen wie Greta Garbo und Marlene Dietrich, die eigene Ideen haben und ihr Schicksal selbst bestimmen, sind die Idole. Ihre stählerne, androgyne Ausstrahlung verkörpert die erwachsene Frau. Die Lippenfarbe ist ein seidig-glänzendes Braunrot.

1940 Die Kriegszeit
Ein voller, mit symmetrischen Bögen geformter Mund repräsentiert den mutigen, selbstbewussten Look der entbehrungsreichen 40er Jahre. Die Männer sind im Krieg und die Frauen halten die Stellung in der Heimat. Leinwandheldinnen aus Hollywood, wie Rita Hayworth, Joan Crawford, Bette Davis und Katherine Hepburn, spiegeln das neue Gefühl für die eigene Stärke wider. Der Lippenstift wird zum Instrument persönlicher Moral, der Stärke signalisiert und Leid kaschiert. Die Lippenfarbe ist ein lackiges Zinnoberrot.

1950 Die Nachkriegszeit
Ein üppiger, über die natürliche Lippenlinie gezeichneter Mund gibt den Ton für die Zeit des Wiederaufbaus an. Ein weiblicher, verführerischer Look der die Ambivalenz der Frauen zeigt. Sie kämpfen einerseits für die im Krieg errungene Unabhängigkeit und gegen die klassische Frauenrolle, andererseits sehnen sie sich nach ihrer Rolle als Weibchen. Es gibt daher zwei sehr gegensätzliche Identifikationsfiguren, die üppige, weibliche Marylin Monroe und die unterkühlte, knabenhafte Audrey Hepburn. Die Lippenfarben sind leuchtendes Rot oder Pink.

1960 Die Zeit der Extreme
Ein voller, weicher Schmollmund repräsentiert den rebellischen Hippie-Look der 60er. Die Entdeckung des Weltalls, die sexuelle Revolution, Woodstock und die Flowerpower-Bewegung bestimmen die Zeit. Der magersüchtig-jugendliche Chic von Twiggy und der provokante Schmollmund von Brigitte Bardot sind Symbole der Ablehnung von pauschalisierter Schönheit, Wohlstand und Konsum. Deshalb – Lippenstift ja, aber unauffällig, fast unsichtbar. Die Lippenfarben sind perlmuttschimmerndes Beige, Babyrosa und Silber bis Weiß.

1970 Die Disco-Zeit
Ein konturierter, glänzender Mund verleiht dem Disco -Look der 70er seinen schillernden Auftritt. Saturday Night Fever, Studio 54, Plateausohlen, Bhagwan, Räucher-Stäbchen und farbige Soul-Diven wie Gloria Gaynor und Diana Ross bestimmen das Jahrzehnt. Frauen proben die Emanzipation, studieren, leben ohne Trauschein, sind allein erziehend und brechen mit der Konvention. Die Lippenfarben sind selbstbewusst, wie glitzerndes Purpur- und Burgunderrot.

1980 Die Zeit des Punks
Ein dunkler, breiter Mund repräsentiert den provokanten Punk-Look der 80er. Die Frauen wollen nicht mehr länger Sexualobjekt für Männer sein – Punk ist die erste Anti-Schönheits-Bewegung. Der Transvestie-Chic von Boy George und die Mode von Vivienne Westwood und Malcolm MacLaren signalisieren "Stammeszugehörigkeit". Emanzipierte Frauen wie Pop-Idol Madonna sind Vorbilder. Die Lippenfarben sind dunkel bis Schwarz mit Metallic-Effekt.

1990 Die Zeit des Individualismus
Ein natürlich ausgemalter, sauber konturierter Mund in glänzend oder matt dokumentiert den individuellen Look der 90er. Internet, Mobiltelefone, Spaßgesellschaft, Piercings, Tattoos, HipHop, Techno und die Fitness-Welle bestimmen dieses Jahrzehnt des Kommerzes. Die Mode ist geprägt vom immer schneller werdenden Wechsel – alles ist erlaubt. Julia Roberts, Meg Ryan, Demi Moore und Britney Spears – die Stars der Zeit. Die Lippenfarbe Braun erfährt ein Revival, aber auch jede andere Farbe von dunkel bis hell ist gefragt.

2000 Das neue Millennium
"Cocooning" heißt das Schlagwort für den Übergang in das neue Jahrtausend,das dem Gefühl für die Rückbesinnung auf innere Werte, auf Freunde und Familie Ausdruck verleiht. Eine Harmonie, die auch vor der Lippenmode nicht Halt macht. Die Form des Mundes folgt der natürlichen Linie. Auch natürliche, sanfte Farben stehen im Vordergrund. Pastellige, zart schimmernde Töne von Beige bis Rosa und Apricot, so genannte Non-colours stehen für den Trend nach Rückbesinnung und der Suche nach Zukunftsorientierung.
Text und Illustrationen: beautypress

Inspirationen von:
Aucoin, Kevyn: Die Kunst des Make-up, München: Journal International Verlag, 1995 Pallingston, Jessica: Lipstick, 1. Aufl. New York: St. Martin´s Press, 1999

Bildtext: Li Edelkoort. Foto: Marie Taillefer. Die Lippen: 20er Jahre und 2000: Illustration: beautypress