Das ECWT nimmt seine Arbeit auf


Vorstandsmitglied Dr. Petra Püchner, Geschäftsführerin des Steinbeis-Europa-Zentrums Stuttgart: "Wir brauchen die Frauen auch im Technologiebereich in allen Ebenen – in der Ausbildung, als Führungskraft, als Arbeitnehmerin und als Unternehmerin", so lautet eine ihrer Kernaussagen.

Als eine non-profit Organisation ist das "European Centre for Women and Technology (ECWT) eines von 10 regionalen Zentren weltweit. Es hat zur Aufgabe, die Rolle von Frauen in einer wissensbasierten Gesellschaft aufzuwerten und ihren Beitrag für Innovation, Wettbewerbsfähigkeit und technologischen Entwicklungen hervorzuheben. Es entstand aus einer Partnerschaft hochrangiger Experten, die sich weltweit mit der Bedeutung von Frauen für Technologie, Wirtschaft, Politik beschäftigen und regionale Innovation durch relevante Forschungsergebnisse, Best Practices und Services bereichern möchten. Nun nimmt das ECWT in Drammen (Norwegen) seine Arbeit auf.

"Ein Ziel des Zentrums ist es, die Präsenz von Frauen in IKT-Berufen und in Forscherkarrieren zu erhöhen. Dies vermag einen enormen Schub für die europäischen Wirtschaft auslösen", so Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien.

Das Zentrum hat sich vier Bereiche vorgenommen, um Frauen in Technologie voran zu bringen: den Arbeitsmarkt, die Führungsebenen, Ausbildung und Unternehmerische Selbständigkeit.

Seit dem Jahr 1999 befasst sich das Steinbeis-Europa-Zentrum mit frauenspezifischer Beratung – zunächst über europaweite Studien und Good Practice Analysen im Bereich unternehmerischer Selbständigkeit (die EU-Projekte ProWomEn und ProWomEnPlus). Angeregt durch entsprechende Maßnahmen aus Schweden und Großbritannien hat das SEZ dann gezielt Pilotprojekte ins Leben gerufen und durchgeführt, um Unternehmerinnen an europäische Forschung und Technologiekooperationen heranzuführen. (EU-Projekte WENETT, WomEn2FP6, WE-Mentor, Femstart).

Direktorin des Europäischen Zentrums ist Eva Fabry, die in der Vergangenheit das internationale Netzwerk der Women Resource Centres Sweden aufgebaut und seit 2005 Mitglied der International Task Force for Women and ICT (ITF) ist. Weitere Mitglieder des Vorstands sind Marina Larios, UK, Präsidentin WITEC UK und Stellvertretende Direktorin des ECWT, Angele Giuliano, Unternehmerin aus Malta als Schatzmeisterin und neben Dr. Petra Püchner noch Sasha Bezuchanova, CEO von Hewlett-Packard Bulgarien.

Weitere Informationen
www.womenandtechnology.eu

Bildtext: Dr. Petra Püchner

(Der Link wurde am 24.09.2008 getestet.)