ZLF: Alpaka zu bewundern


So können Besucher im Freigelände Lamas und Alpakas bestaunen. Die Langhälse könnten auf Bayerns Wiesen schon bald einen vertrauteren Anblick bieten. "Ihre Zahl wächst stetig", sagt Walter Egen vom Verein der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden. Egen ist einer von rund 250 Lama- und Alpakahaltern in Bayern.

Einsatz finden die ursprünglich aus den südamerikanischen Anden stammenden Klein-Kamele vor allem als Zuchttiere, Landschaftspfleger, Trekkingbegleiter und Wolllieferanten. Alpakas wiegen mit zirka 60 bis 80 kg nur halb soviel wie Lamas und wurden zur Wollgewinnung gezüchtet. Die Wolle der Alpakas wird auf dem Weltmarkt verkauft. Die Preise sind jedoch gegenwärtig noch auf einem niedrigen Niveau. Den Hauptprofit machen daher die Hersteller hochwertiger Kleidungsstücke in den Industrieländern.

Lamas sind dagegen hervorragende Lastentiere. Ein Hengst mit einem Gewicht von etwa 150 kg kann bei Wandertouren Lasten von zirka 30 Kilogramm tragen.

Wer Näheres über die Haltung von Lamas und Alpakas erfahren möchte, kann auf dem ZLF an den Ständen des Vereins der Züchter, Halter und Freunde von Neuweltkameliden und des Alpaka Zucht Verbandes Deutschland mit Experten diskutieren.

Spucken Lamas und Alpakas?
Ja. Dass sie jedoch gezielt nach Menschen spucken, kommt äußerst selten vor. Lamas und Alpakas spucken vor allem aus Gründen der Rangordnung: Also zur Verteidigung, wenn sie einen Artgenossen auf Distanz halten wollen oder auch schon mal aus Futterneid.
Quelle:bbv

Weitere Informationen:
www.zlf.de

Bildtext: Liefert wertvolle Wolle: Das aus Südamerika stammende Alpaka. Foto: © Walter Egen
München (bbv).

(Der Link wurde am 09.09.2008 getestet.)