animonda: Winter-Wohlgefühl für Ihr Tier


Ruhe und Entspannung stehen jetzt hoch im Kurs, doch dabei sollte die Aktivität natürlich nicht völlig brach liegen. Wir haben einige Tipps zusammengefasst, wie Sie sich und Ihre Haustiere auch über die kühlere Jahreszeit in Form halten.

Katzen
Viele Katzen sind von Haus aus eher Stubenhocker. Selbst leidenschaftliche Freigänger wollen kaum noch draußen auf Streifzug gehen, sobald das Wetter ungemütlich wird. Jetzt ist es höchste Zeit für häusliche Bewegungsübungen, die die Katze fit und die Familie bei Laune hält.

Locken Sie Ihren Stubentiger doch mal mit einer "Angel" aus Stock, Schnur und ein paar Federn am Ende. Daran kann er dann nach Herzenslust seinen Jagdtrieb ausleben. Sehr effektiv sind auch rollende Spielzeuge aus dem Fachhandel, die eingefüllte Leckerbissen nur nach und nach freigeben. Sie werden staunen, wie hingebungsvoll Ihre Katze sich an das Bewegungs-Programm macht.

Ideal ist eine begleitende "Wohlfühl"-Behandlung in Form einer entspannenden und die Durchblutung fördernden Massage. Die können Sie sehr einfach bei Ihrem Haustier selbst vornehmen oder sich beim Tierphysiotherapeuten oder Tierarzt die Handgriffe zeigen lassen. Hat Ihr Tier starke Schmerzen oder Entzündungen, sind Massagen natürlich nicht sinnvoll. Fragen Sie auch dazu im Zweifel Ihren Tierarzt.

Beginnen Sie am besten beim entspannt auf der Seite liegenden Tier mit sanftem und gleichmäßigem Streicheln, das Sie vom Kopf über den Rumpf bis zu den Gliedmaßen führt. In der gleichen Reihenfolge kneten Sie dann sanft die Muskulatur, insbesondere Stellen, wo Sie Verhärtungen spüren. Zum Abschluss gönnen Sie Ihrem Haustier dann wieder einige entspannende Streicheleinheiten und wiederholen das Ganze auf der anderen Körperseite.

Hund
Beim Hund ist der tägliche Spaziergang wichtiger Bestandteil seines Wohlfühl-Programms und kann – ganz nebenbei – auch für den Besitzer eine willkommene Gelegenheit sein, ausgiebig frische Luft zu schnappen und die besondere Atmosphäre des Winters zu genießen. Das stimuliert das Immunsystem und stärkt die Schleimhäute, die jetzt unter der trockenen Wohnungsluft leiden. Auch wenn das Schmuddelwetter dem Hundefell jetzt mehr zusetzt als im Sommer: Vermeiden Sie zu häufiges Baden. Abreiben von Pfoten und Unterbauch mit einem trockenen Handtuch entfernt den Schmutz bereits sehr effektiv und setzt der Hundehaut weniger zu. Tägliches Bürsten erledigt den Rest und entfernt überschüssige Haare beim Wechsel zum Winterfell.

Neben Bewegung und Pflege ist natürlich auch die Ernährung ganz wichtig. Gerade jetzt sollten Sie auf wertvolle Nährstoffe in ausgewogener Zusammensetzung achten.
Quelle: Text und Foto: animonda

Weitere Informationen: www.animonda.de

(Der Link wurde am 08.12.2007 getestet.)