Frühlingsideen: Genussmenschen nutzen den Herbst


Ruhige Eleganz, maritime Impressionen, Villa Kunterbunt oder feurig-rotes Flammenspiel: Der (Vor-)Frühlingsgarten gibt dem Ästheten einen Raum für kreative Experimente. Weiße Blüten zum Beispiel wirken stilvoll und rein, sie sind erholsam für das Auge und treten gerade an bewölkten Tagen und in der Dämmerung licht hervor, also dann, wenn sich kräftigere Farben dünne machen und verblassen. Den Auftakt in anmutigem Weiß macht im Januar, spätestens Februar, das Schneeglöckchen (Galanthus). Im Februar/März zeigt der Schneestolz (Chionodoxa luciliae ’Alba’) seine länglichen, nach außen gebogenen Blütenblätter. Auch das Windröschen (Anemone blanda ’White Splendour’) öffnet im März seine hellen Sternenaugen, begleitet von den hängenden Glockenblütchen der Frühlingsknotenblume (Leucojum vernum).

Dem Himmelblau nah
Durch Krokusse, Blausternchen (Scilla) und Zwiebeliris (Iris reticulata) gelangen ab Februar auch unterschiedliche Nuancen von Zart- bis Dunkelblau in den Garten. Eine weitere Blaublütige ist die anspruchslose, dauerblühende und kobaltblaue Traubenhyazinthe (Muscari), die im April ganze Gartenflächen färbt. Blaue Zwiebelblumen muten besänftigend an. Sie bilden einen klaren, erfrischenden Kontrast zu Immergrünen und bringen ihre Nachbarblüten zum Leuchten.

Mit Sonnenkraft voraus!
Gelb ist die leichteste aller Frühlingsfarben. Eine lustvolle Komposition aus zartem Hellgelb und leuchtendem Sonnengelb, vermischt mit etwas erfrischendem Zitronengelb und einer Prise wärmendem Vanillegelb “ das macht einfach gute Laune! Die größte Vielfalt an Gelbtönen gibt es bei Narzissen und Tulpen. Doch auch der Winterling (Eranthis) verbreitet mit seinen von grünen Blätterkragen umrahmten Kugelblüten heitere Fröhlichkeit – und das schon ab Februar. Zu den ersten gelben Tulpen gehören Tulipa ’Candela’, T. ’Golden Apeldoorn’ und T. ’Cream Perfection’. Auch die Narzissen sind schon früh dabei, denn manche Sorten öffnen schon im März ihre Blüten.

Kein bisschen leise!
Vor allem die Tulpen und auch einige Hyazinthen stehen schon früh im Jahr für eine besonders kraftvolle Farbe im Garten: Feuriges Rot, voller Energie und Leidenschaft. Etwas seltener sind orangefarbene Farbtupfer im Frühling. Wer die richtigen Tulpenzwiebeln und Kaiserkronen (Fritillaria imperialis) pflanzt, muss aber auf diese anregende Farbe keineswegs verzichten. Andere Frühlingsboten erfreuen in geheimnisvollem Violett oder romantischem Rosa, wie der lila-purpurne Zierlauch (Allium aflatunense) und der rosa bis lilafarbene Spanische Blaustern (Hyacinthoides hispanica ’Queen of the Pinks’) im Mai.

Quelle: IZB
Weitere Informationen: www.blumenzwiebeln.de

(Der Link wurde am 07.11.2007 getestet.)

Bild: Tulpen in der Farbe des Frühlings: Die große Sortenvielfalt macht es leicht, Tulpen für einen Garten Ton-in-Ton oder in fast allen Farben des Regenbogens zu finden. Die Zwiebeln pflanzt man im Herbst. Foto: IZB