Fluwel: Blumenzwiebeln müssen jetzt in die Erde

Burgerbrug/Niederlande. – Wer im nächsten Jahr mit einer fröhlichen Blütenpracht begrüßt werden möchte, sollte sich allerdings noch einmal aufraffen und der herbstlichen Kälte trotzen: Denn Blumenzwiebeln wie Tulpen, Narzissen und Co. müssen jetzt in die Erde.

Man braucht eine warme Jacke und kuschelige Mütze, vielleicht sogar schon Handschuhe. Die klare, frische Luft schenkt einem einen Energieschub und das „Verstecken“ von Blumenzwiebeln im Garten macht auch Kindern Spaß, wenn man ihnen erklärt, dass all die Zwiebeln im Frühjahr bunte Blumen werden.

Wer im nächsten Jahr mit einer fröhlichen Blütenpracht begrüßt werden möchte, sollte sich aufraffen und der herbstlichen Kälte trotzen: Blumenzwiebeln von Tulpen, Narzissen und Co. müssen jetzt in die Erde. Foto: fluwel.de

 

Das Pflanzen von Blumenzwiebeln ist wirklich einfach! Mit einer kleinen Schaufel ein Loch graben – zweimal so tief, wie die Zwiebel hoch ist -, die Zwiebeln hineinsetzen, mit Erde bedecken und das war’s: schon kann der Frühling kommen. Nicht einmal Düngen ist notwendig, denn Blumenzwiebeln sind kleine, kompakte Energiebündel, die alles mitbringen, was sie zum Wachsen benötigen.

Aber ist es nicht schon längst zu spät zum Pflanzen? Schließlich liest man hier und da, dass die Zwiebeln von Frühlingsblühern spätestens Anfang November in die Erde kommen sollten. „Der Herbst war sehr lange sehr warm, daher hat sich die Pflanzzeit nach hinten verschoben“, weiß man beim Fluwel-Blumenzwiebelspezialisten. „Erst jetzt kühlt sich der Boden ab und das ist wichtig für das Wurzelwachstum der Zwiebeln.“ Im Fluwel-Webshop gibt es über 300 verschiedene Blumenzwiebeln von Frühlingsblühern. „Es ist immer noch genügend Zeit, um die eigenen Favoriten unter den Tulpen, Hyazinthen und Narzissen auszuwählen, zu bestellen und einzupflanzen. Sogar noch bis in den Dezember hinein kann der Frühlingsgarten mit Zwiebelblumen geplant und gestaltet werden.“ Trotzdem sollte man langsam anfangen – schon allein, um sich einen Gefallen zu tun, denn das Wetter wird von Tag zu Tag unangenehmer.
(Quelle: fluwel.de)

 

Es ist immer noch genügend Zeit, um die eigenen Favoriten unter den Tulpen, Hyazinthen und Narzissen auszuwählen, zu bestellen und einzupflanzen. Foto: ©fluwel.de

 

 

Weitere Informationen:
www.fluwel.de

 

Titelbild: Die Reifrocknarzisse ‚Oxford Gold‘ verzaubert mit ihrer großen Nebenkrone sowie einem zarten Duft und kann bis in den Dezember hinein gepflanzt werden. Foto: ©fluwel.de