KDFB gründet Freundes- und Förderverein für Familie


„Mit dem Freundes- und Förderverein Familienpflege wollen wir breite Unterstützung für das Familienpflegewerk mobilisieren“, erklärt Maria Tyroller, die Vorsitzende des Familienpflegewerkes des KDFB. Sie appellierte: „Wir helfen Familien “ helfen Sie uns dabei!“

Oft sind schwere Krankheiten wie Krebs oder ein tragischer Unfall Anlass für den Einsatz einer Familienpflegerin. Wenn die Mutter (oder der Vater, wenn er die Kinder erzieht und den Haushalt führt) krank ist, hat jede Familie mit Kindern bis zu 12 Jahren, die gesetzlich krankenversichert ist, prinzipiell einen Anspruch auf Familienpflege. Generell decken die Gebührensätze, die Krankenkassen und andere Leistungserbringer zahlen, die Kosten der Familienpflege nur zum Teil.
Dazu kommt, dass das Familienpflegewerk immer wieder auch dort hilft, wo die Krankenkassen nicht angemessen reagieren, beispielsweise wenn bei akuten Problemen in der Schwangerschaft die Krankenkasse erst nach Tagen den Einsatz genehmigt. „In schwierigen Familiensituationen setzen wir auch dann eine staatlich anerkannte Familienpflegerin ein, wenn die Krankenkasse lediglich eine Familienpflegehelferin genehmigt“, so Maria Tyroller. Das Familienpflegewerk des KDFB braucht wegen der entstehenden Finanzierungslücken neben Zuschüssen auch Spenden. Die insgesamt fünfzehn Gründungsmitglieder wollen innerhalb und außerhalb des KDFB Fördermitglieder gewinnen

Der Katholische Deutsche Frauenbund ist mit 190.000 Mitgliedern der größte Frauenverband Bayerns. Er vertritt die Interessen von Frauen in Politik, Kirche und Gesellschaft. Familienpflege hat im Bayerischen Landesverband des KDFB seit den 50er Jahren Tradition. 2006 konnte das Familienpflegewerk 900 Familien helfen.

Quelle: Frauenbund Bayern
Weitere Informationen: www.frauenbund-bayern.de

(Der Link wurde am 06.08.2007 getestet.)