Vegan auf die Wiesn: Reisetipps von Holidu

Über fünf Millionen Besucher aus aller Welt werden erwartet, wenn das 184. Münchner Oktoberfest vom 16. September bis zum 3. Oktober stattfindet. Einst nahm es als Hochzeitsfest seinen Anfang, heute ist die Wiesn das größte Volksfest der Welt. Dass man in den Zelten feiern und schlemmen kann, ist wahrlich kein Geheimnis. Doch trifft das auch auf vegane Besucher zu? Holidu, das Vergleichsportal für Ferienhäuser, präsentiert fünf veganfreundliche Tipps für das diesjährige Oktoberfest.

1. Gibt es veganes Bier? Letztes Jahr wurden über sechs Millionen Maß Bier ausgeschenkt – und zwar alle vegan! Dank dem deutschen Reinheitsgebot ist Bier immer vegetarisch und vegan. Bei der Herstellung in Deutschland dürfen keine tierischen Stoffe wie Gelatine oder Hausenblase eingesetzt werden. Allerdings können einige Etikettenleime Stoffe tierischen Ursprungs, wie etwa Proteine aus der Milch, enthalten. Wenn das Oktoberfest-Bier jedoch direkt aus dem Fass in den Glaskrug wandert, können Veganer unbesorgt anstoßen. Der Bierpreis dieses Jahr beträgt 10,60 – 10,95 Euro (mit und ohne Alkohol).

2. Wo bayerisch-deftig tierfrei serviert wird Es muss nicht immer das klassische „Hendl“ sein. Egal ob Veganer oder alle, die keine Lust auf Fleisch aus Massentierhaltung haben, man darf sich über das mittlerweile große und kreative Angebot auf dem Oktoberfest freuen. Das Marstall-Zelt beweist mit Holzfäller-Soja-Grillsteak auf geschmolzenen Zwiebeln, dass bayerisch-deftig auch vegan schmeckt. Aber Vorsicht: In Laugenbrezeln steckt oft Schweineschmalz! Letztes Jahr wurden 366.876 Brathendl und 67.227 Ochsen auf dem Oktoberfest verspeist. Wir sind gespannt, ob und wie sich diese Zahl heuer verkleinert.

3. Süße Leckereien mit „gutem Gewissen“ Zuckerwatte und gebrannte Mandeln sind fast immer vegan. Wer ganz sicher sein möchte, sollte aber noch einmal nachfragen. An vielen Buden gibt es vegane Fruchtspieße mit Bitterschokolade. Naschen mit gutem Gewissen ist also kein Problem – zumindest was das Wohl der Tiere angeht. Keine Gewähr allerdings für Hüftspeck, den Blutzuckerspiegel und Karies.

4. Vegane Tracht Was viele Dirndl schon lange können, gilt nun auch für die Lederhose: Hergestellt aus 100 % Baumwolle! Ein weiterer Vorteil ist, dass die Hose einfach in der Waschmaschine gereinigt werden kann. Erhältlich zum Beispiel bei Edelnice.

Das beliebte Riesenrad auf der Münchner Wiesn. Foto: ©Brigitte Karch

5. Die richtige Unterkunft „Urlauber mit bestimmten Ernährungsformen entscheiden sich oft für eine Ferienwohnung statt Hotel, da sie sich unkompliziert Gerichte nach Belieben und Bedarf zubereiten können – statt am Hotelbuffet mühsam die Zutatenliste zu checken”, weiß Heike Müller vom Vergleichsportal Holidu. Laut Holidu sind derzeit rund 30 % aller Ferienunterkünfte in München während des Oktoberfests noch frei (z. B. am Wochenende 22.-24. September). In vielen Bio- und Supermärkten lassen sich Zutaten für ein Frühstück, als gute Grundlage für den Tag, preiswert besorgen. Wer lieber im Hotel nächtigt, findet im Hotel Louis am Viktualienmarkt ein großes veganes Frühstückbuffet. Aber besonders während der Wiesn kein ganz günstiges Vergnügen.
(Quelle: Holidu)

Weitere Informationen:
www.holidu.com

Titelbild: Prost, Bier ist vegan: Quelle: Tommy Loesch