Kunstsammlungen der Veste Coburg: “Weibermacht! Druckgraphik der Frühen Neuzeit”

Nach einem kleinen Frühstück führt PD Dr. Stefanie Knöll durch die Sammlung. Anschließend besteht die Möglichkeit, das Museum weiter auf eigene Faust zu erkunden. Das Ticket kostet 15,- EUR und ist gültig für Frühstück, Führung und Museumsbesuch.

Kunsthistorischer Hintergrund der „Weibermacht“: Im 16. und 17. Jahrhundert entstanden vielfach Darstellungen, die das damals gängige Verhältnis der Geschlechter zueinander auf den Kopf stellen, indem sie die Frau als Gefahr für den Mann ins Bild setzen. Die sogenannten Weibermacht-Darstellungen haben eine große Spannbreite: Eher harmlos sind Darstellungen, die zeigen, wie Frauen Männer zu unklugen Handlungen verleiten.

Daneben stehen – oft auf biblische und mythologische Geschichten zurückgehende – Darstellungen von Frauen, die letztendlich den Tod des Mannes verursachen.

Weibermacht-Darstellungen waren in der Frühen Neuzeit überaus beliebt und wurden von den bedeutendsten Künstlern der Zeit umgesetzt. Es werden daher herausragende Werke von Künstlern wie Lucas van Leyden, Jan Saenredam, Peter Flötner und Hans Burgkmair zu sehen sein.

 

 

Bildunterschrift (r.): Jan Pietersz Saenredam, Judith und Holofernes, kolorierter Kupferstich, Ende 16. Jahrhundert, Kunstsammlungen der Veste Coburg, Inv. Nr. VII,145,155

 

Weitere Informationen telefonisch unter 09561/87919, Herr Höpp. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Voranmeldung wird gebeten.
 

 

 

Weitere Informationen:
www.kunstsammlungen-coburg.de

Titelbild: Robert Kretschmer (1818 – 1872), Lithograph J. G. Bach (tätig im 19. Jh. in Leipzig), Drucker Waldcharakter. Vegetation am Flussufer, Blatt 10 aus: Reise des Herzogs Ernst von Sachsen-Coburg-Gotha nach Aegypten und den Ländern der Habab, Mensa und Bogos, Leipzig, 1863 – 1864, Chromolithografie, aufgezogen, Inv.-Nr. L.2800, Foto: © Kunstsammlungen der Veste Coburg