Bank Austria Kunstforum zeigt Werke von Georgia O’Keeffe

 

 

 

 

Im Herbst 2014 wurde das Blumenbild Jimson Weed/White Flower No. 1 von 1932 für 35,5 Mio Euro bei Sotheby’s versteigert als das bislang teuerste Bild einer Künstlerin, das auch in der Wiener Ausstellung vertreten ist.
 

Bildunterschrift (r.): Georgia O’Keeffe. Music –pink and blue no. I. 1918.Collection of Mr and Mrs Barney A. Ebsworth. © 2016 Georgia O’Keeffe Museum / Bildrecht, Vienna

 

Für 2016/17 richtet das Bank Austria Kunstforum in Kooperation mit der Tate Modern, London, und der Art Gallery of Ontario, Toronto, für 2016/17 die bisher größte O’Keeffe Ausstellungstournee aus. Diese Schau gibt erstmals in Österreich einen umfassenden Einblick in das sieben Jahrzehnte umfassende malerische Werk der Ausnahmekünstlerin. Daneben wird eine Auswahl von Fotografien präsentiert, die ihr Mann Alfred Stieglitz, aber auch andere Fotografen wie Ansel Adams und Paul Strand von ihr machte und die die nicht immer unproblematische, nachgerade mythische Verschmelzung von Werk und Person vorantrieben.

O’Keeffes modernistisches, von Wassily Kandinsky beeinflusstes Frühwerk, das in den 1910erJahren im Umfeld der von Stieglitz gegründeten Avantgardegalerie 291 entstand, zählt zu den herausragenden Beiträgen der „geistigen“ Abstraktion. O’Keeffes monumentale Blumenbilder der 1920er-Jahre, die stark sexualisierende Interpretationen hervorriefen, zählen zu den populärsten und eindringlichsten Sujets ihres gesamten Œuvres. Ihr scharfer Fokus, ihre Ausschnitthaftigkeit und ihr Close-up zeigen, wie O’Keeffe fotografische Charakteristika in den genuinen Bereich der Malerei übersetzte.

 

Bildunterschrift (o.): Georgia O’Keeffe: From the faraway, nearby. 1937. The Metropolitan Museum of Art, New York. © 2016 Georgia O’Keeffe Museum/Bildrecht, Vienna Photo © BKP / The Metropolitan Museum of Art / Malcolm Varon

 

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf den nahezu abstrakten, in New Mexico entstandenen großformatigen Landschaftsbildern, die Kunstströmungen des Abstrakten Expressionismus und des Minimalismus vorwegnehmen. Die Ausstellung verdeutlicht O’Keeffes singuläre Position, die sie mit ihrem Brückenschlag zwischen europäischem Modernismus und amerikanischer Nachkriegsabstraktion einnahm sowie durch ihre stete Vermittlung zwischen Naturbezug und Abstraktion, zwischen Organischem und Geometrischem, Gefühl und Entpersönlichung.

Die Ausstellung wird von Tate Modern in Kooperation mit dem Bank Austria Kunstforum und der Art Gallery of Ontario, Toronto, organisiert. KuratorInnen: Heike Eipeldauer, Florian Steininger und Tanya Barson (Tate Modern, London):

Die Ausstellung Georgia O’Keeffe ist vom 12. Dezember 2016 bis 26. März 2017 im Bank Austria Kunstforum in Wien zu besichtigen.

Weitere Informationen:
www.bankaustria-kunstforum.at

 

Titelbild (v.l.): Alfred Stieglitz: Georgia O'Keeffe 1918. Alfred Stieglitz Collection, 1980.70.19. © Board of Trustees, National Gallery of Art, Washington.
Georgia OKeeffe: Music –pink and blue no. I.1918. Collection of Mr and Mrs Barney A. Ebsworth © 2016 Georgia O’Keeffe Museum / Bildrecht, Vienna
Georgia O’Keeffe: Black Mesa Landscape, New Mexico / Out back of Marie's II.1930.Georgia O’Keeffe Museum, Santa Fe. © 2016 Georgia O’Keeffe Museum/Bildrecht, Vienna
Myron
Wood: Portrait of Georgia OKeeffe with sculpture and painting. 1980.© Pikes Peak Library District, 002-9152