Neubau des Museums der Bayerischen Geschichte: Gelungenes Richtfest am Donaumarkt in Regensburg

Ein Haus der Zukunft für die Geschichte der Gegenwart

Insgesamt 18 Ingenieurbüros und Fachberater arbeiten an der Planung und Umsetzung des Entwurfes der Architekten Wörner Traxler Richter aus Frankfurt am Main, die mit ihrem Konzept 2013 im offenen Architektenwettbewerb überzeugten.

Ihr Entwurf nimmt Bezug auf das historische Stadtgefüge und bildet Platz und Gassenfolgen innerhalb des Bauwerkes ab. So verbindet das bis zu 18 Meter hohe und verglaste Foyer am Ort des ehemaligen Hunnenplatzes die neugestaltete Promenade an der Donaulände mit der Altstadt.

Der Stahlbetonrohbau für das Museum ist mittlerweile in weiten Teilen fertiggestellt und vermittelt bereits einen Eindruck von den Dimensionen des Baukörpers. Ein großer Schauraum, Räume für Wechselausstellung und Veranstaltungen, ein Museumsladen und ein Museumswirtshaus werden rund um das Foyer weitere Anlaufpunkte für die Besucher im Erdgeschoss sein. Darüber entstehen momentan knapp 2.500 Quadratmeter Ausstellungsfläche mit bis zu elf Metern Raumhöhe – viel Platz für die Dauerausstellung, an deren Entwicklung das Team vom Haus der Bayerischen Geschichte unter der Leitung des Direktors. Dr. Richard Loibl, bereits arbeitet. Ein mehrfach gefaltetes Dach darüber wird das Museumsgebäude bald in die lebhafte Silhouette der Regensburger Altstadt einbetten.

Zum gelungenen Richtfest waren unter anderen Staatsminister Joachim Herrmann, Dr. Ludwig Spaenle, Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs sowie Barbara Stamm, Präsidentin des Bayerischen Landtags, erschienen.

Weitere Informationen:
www.stbar.bayern.de
www.hdbg.de