Rheinische Landesmuseum Trier: 30 Jahre und 300 Tage – Trier & Nero – römische Weltgeschichte 2016 im „Zentrum der Antike“

Über 400 kostbare Kunstwerke werden das Rheinische Landesmuseum Trier zu einer einzigartigen Schatzkammer auf Zeit machen. Wie das „who´s who“ der renommiertesten Museen dieser Welt liest sich die Leihgeberliste von nationalen und internationalen Museen. Die Vatikanischen Museen in Rom, das Archäologische Nationalmuseum in Neapel sowie die Museen des Louvre in Paris ragen hier heraus. Auch die Eremitage in St. Petersburg, das Scala-Museum in Mailand und das Museum Schloss Wilhelmshöhe in Kassel werden die Trierer Ausstellung mit Kunstwerken aus ihrem Besitz schmücken.

Die Zahlen 30, drei Jahrzehnte Weltkulturerbe, und gut 300 Tage bis zur Ausstellungseröffnung – markieren wichtige Daten:
So verlieh vor 30 Jahren, genauer 1986, die UNESCO den herausragenden römischen Baudenkmälern in Trier den Titel UNESCO-Welterbe. Begründung: Sie glänzen durch Einzigartigkeit und Authentizität, sie sind Welt bedeutende Kunstwerke aus Meisterhand.

Ein kurzer Rückblick in die Historie: Schon 16 v. Chr. gegründet, ist Trier die älteste Stadt Deutschlands. In der Spätantike war sie eine der größten römischen Metropolen und berühmte Kaiserresidenz. Heute wird das „Welterbe Römische Baudenkmäler, Dom und Liebfrauenkirche in Trier“ jährlich von Millionen Kulturreisenden besucht. Nirgendwo sonst findet man nördlich der Alpen diese authentischen Artefakt-Orte aus der Römerzeit. Das „Zentrum der Antike“ in Trier ist einzigartig.

2016 feiert dieses weltberühmte Ensemble römischer Kultur- und Zeitgeschichte sein 30-jähriges Bestehen als UNESCO-Welterbestätte.

Dreihundert Tage
Welches epochale Ereignis der europäischen Kulturgeschichte verbindet Sir Peter Alexander Baron von Ustinov und Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus? Es ist der Brand Roms. Im Jahre 1951 schuf der amerikanische Regisseur Mervyn LeRoy das damals monumentalste Werk der Filmgeschichte: „Quo Vadis?“.

Jetzt sind es nur noch rund 300 Tage bis Trier zum Schauplatz einer großartigen Sonderausstellung über diesen faszinierenden römischen Kaiser wird.

Die Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier, das Stadtmuseum Simeonstift und das Museum am Dom präsentieren ab 14. Mai bis 16. Oktober 2016 unter dem Titel „NERO-Kaiser, Künstler und Tyrann“ die wichtigste europäische Sonderausstellung 2016 zur römischen Geschichte. An den drei Standorten in Trier widmet sich die Sonderausstellung dem Leben Kaiser Neros und den Folgen seiner Herrschaft.
 

 

2016
Trier – das Zentrum der Antike – war einst die größte römische Metropole nördlich der Alpen und lädt 2016 die Kulturreisenden aus ganz Europa auf eine einzigartige Reise in die Vergangenheit ein. In der antiken Kaiserresidenz ist die Römerzeit so authentisch erlebbar wie an keinem anderen Ort in Deutschland.
(Quelle: Cab Artis)
 

 

 

Weitere Informationen:
www.nero-ausstellung.de
www.zentrum-der-antike.de
www.cab.artis.de
 

Titelbild und Fotos: Der junge Nero – Statue aus dem Louvre-Paris. Credits: bpk / RMN – Grand Palais / Hervé Lewandowski