Münchner Volkshochschule zeigt: „perspektiva. Künstlerische Positionen im post-jugoslawischen Kontext”

„Die Verbindung von Theorie, Politik und Kunst ist die einzige Position, die man in einer Welt struktureller Ungleichheit einnehmen kann“, schreibt die Künstlerin und Philosophin Marina Gržinić aus Ljubljana. Sie nimmt damit auch Bezug auf einen totalitären Blick des „Westens“, der die (Kunst-)Geschichte des ehemaligen „Ostens“ historisierend integriert.
 

Bildtext (l.): GrzinicCindyeconstruction Grzinić Marina Grzinić Dusan Mandić Cindy Sherman Hysteria Production Presents Reconstruction Shermans Photographs 1984

 

Vor dem Hintergrund der post-jugoslawischen Geschichte werden in der Ausstellung „perspektiva.“ biografische Erinnerungen, gesellschaftspolitische Prozesse des neoliberalen Übergangs sowie Identitäts- und Geschlechterkonstruktionen reflektiert und nach Möglichkeiten der Überwindung globaler Grenzen gefragt.

Künstler(innen) der Ausstellung: 
Anton Bošnjak, Sandra Filić, Gorgona, Marina, Gržinić /Aina Šmid, Sanja Iveković, Šejla Kamerić, Dalibor Martinis, Natalija Ribovic, Spomenko Škrbić. Die in der Schau gezeigten künstlerischen Arbeiten umfassen Fotografie, Malerei, Video und Performance.

Die Ausstellung findet in Kooperation mit: Kontakt. Die Kunstsammlung der Erste Group und ERSTE Stiftung statt. Im Rahmen des Festivals „Šta ima!? Literatur, Kunst und Kultur aus Sarajevo und Ex-Jugoslawien“. Festivalveranstalter: Münchner Stadtbibliothek und Münchner Volkshochschule.
Eröffnung: Mittwoch, 19. März 2014, 19.00 Uhr.
Begrüßung: Dr. Susanne May, Programmdirektorin der MVHS
Ausstellungsdauer: 20. März bis 11. Mai.2014, im Münchner Gasteig, Rosenheimer Str. 5
Veranstalter: Aspekte Galerie der Münchner Volkshochschule

Weitere Informationen:
www.mvhs.de/aspekte-galerie

Titelbild: Natalija Ribovic aus der Serie 7 Nature Usagi