Willibaldsburg: Von Sonnenblum, Honigbaum und Liebesapfel


Vor 400 Jahren erschien das berühmteste botanische Kupferstichwerk der Neuzeit. Auf 367 großformatigen Bildtafeln sind darin über 1000 unterschiedliche Pflanzenarten und -sorten festgehalten. Die faszinierende Geschichte ihrer Herkunft, Sammlung und bildlichen Dokumentation zeigt nun eine neue Sonderausstellung der Gärtenabteilung der Bayerischen Schlösserverwaltung auf der Willibaldsburg in Eichstätt.

Was verbindet Kartoffel und Sonnenblume, was ist ein Honigbaum, und wie kommt der Liebesapfel zu seinem Namen? Diese ungewöhnlichen Fragen wurden bei der kürzlichen Eröffnung der Ausstellung vom Präsident der Bayerischen Schlösserverwaltung, Bernd Schreiber, beantwortet: „Die Ausstellung auf der Willibaldsburg zeigt wie heute alltägliche Nutzpflanzen im späten 16. Jahrhundert als Raritäten Eingang in den Garten des Eichstätter Fürstbischofs Conrad von Gemmingen fanden. Seine in Eichstätt angelegte, heute verlorene Pflanzensammlung, die der Nürnberger Botaniker Basilius Besler 1613 in Kupferstichen verewigte, nahm Gewächse aller vier damals bekannten Kontinente auf.“

Am authentischen Schauplatz informiert die Sonderschau auch über Schöpfer und Initiatoren der Pflanzensammlung wie über Geschichte und Herkunft der aufgezeichneten Pflanzenarten. Ihr Aussehen vermitteln nicht nur Reproduktionen der historischen Kupferstiche, sondern auch botanische Anschauungsobjekte.

Rund um die Sonderausstellung wird in Kooperation mit der Tourist-Information Eichstätt, dem Historischen Verein Eichstätt e.V. und der Universitätsbibliothek Eichstätt ein umfangreiches Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene angeboten.

Die Sonderausstellung auf der Willibaldsburg in Eichstätt „Von Sonnenblum, Honigbaum und Liebesapfel – 400 Jahre Hortus Eystettensis kann noch bis 13. Oktober 2013 besichtigt werden.

Weitere Informationen:
www.willibaldsburg.de
(Der Link wurde am 11.05.2013 getestet.)

Bildtext: Plakat zur Sonderausstellung Von Sonnenblum, Honigbaum und Liebesapfel. Foto: © Bayerische Schlösserverwaltung