Museum für Film und Fernsehen / Deutsche Kinemathek zeigt Am Set: Tournages


Sie beinhaltet Sammlungsmaterial, das, von zwei französischen Sammlern zusammengetragen, später in staatlichen Besitz überging und schließlich in die Hände der Filmhistorikerin Isabelle Champion gelangte, nachzulesen im Textteil des Katalogs.

Hier gibt es wahre Film- und Fotoschätze zu entdecken und zu bestaunen. Es handelt sich um ein Archiv umfangreicher Schwarz-Weiss-Fotos in bestechender Qualität – um so genannte Vintage-Fotografien, ein Genre, das sozusagen ein gewisses "Schatten"-Dasein führte, denn beim Film standen seit der Erfindung des laufenden Bildes stets die Filmstars bzw. deren Regisseure im Scheinwerfer der Öffentlichkeit. Dies hat sich im Laufe der technischen Weiterentwicklungen eigentlich nicht geändert.

Dass die hier der Öffentlichkeit gezeigte Fotosammlung nicht einzelne Spielfilme und deren Themen vorstellt, sondern das Geschehen dahinter und drumherum, gerade daher aber eine besondere Faszination ausübt, ist der Idee und dem Fundus der Präsentation zu verdanken, die hinter dieser einzigartigen, fesselnden Veranstaltung steht. Man folgt gebannt der Historie, der Geschichte der Ateliers, der Techniken, der Kameras und Lichtführung, der Erfindung des Tons, der Kulissen, den Menschen vor und unsichtbar hinter den Kameras.

Standfotos, die die weiblichen und männlichen Hollywood-Schauspieler am Set in den Drehpausen zeigen, interessieren ebenso wie die später fertiggestellten Spielfilme: Namen wie Mary Pickford, Pola Negri oder Asta Nielsen sind uns auch heute noch geläufig. Marlene Dietrich, Rita Hayworth, Ingrid Bergmann, Greta Garbo stehen hier an ihrem Karrierebeginn und sind noch sooo jung zu bestaunen: Auf alten Fotos sieht eben jeder jünger aus!

Auf zwei kleinen Monitoren sind in kurzen Filmausschnitten berühmte Leinwandschönheiten zu bewundern: Man begegnet Asta Nielsen im Stummfim "Diva" (1914). Mimik und Gestik herrlich natürlich, keine Stummfimtheatralik, emanzipiert, gekleidet und frisiert noch dazu wie ein moderner Hippie. Eine Perle der Darstellungskunst. Eine Entdeckung, die lange nachwirkt.

Freuen Sie sich auf ein Wiedersehen mit Berühmtheiten der Vergangenheit, die hier zwar mehr oder weniger Modell stehen, wie Claudette Colbert, Lilian Gish oder Mary Astor, ganz leger auf Regiestühlen „rein zufällig“ abgelichtet wurden, Spässchen und Mätzchen in Drehpausen produzierend oder Beine baumelnd, umgeben vom Filmpersonal, am Set zubringen. Unmöglich, sie alle aufzuzählen!
(Anm.d.Red.: gekürzte Fassung/emb.)

Weitere Informationen:
www.deutsche-kinemathek.de

(Der Link wurde am 23.04.2012 getestet.)

Bildtext: 87. Ingrid Bergmann und der Hund Buzzy bei den Dreharbeiten zu INTERMEZZO (USA 1939, Regie: Gregory Ratoff). Produktion: Selznick Quelle: Collection Isabelle Champion, Paris