BFM: Krippenmotive auf Weihnachtsbriefmarken


Zeichen setzen für gute Taten: Die Sondermarken, die seit Jahrzehnten gemeinnützige Projekte und damit den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land fördern, erhalten seit der Herausgabe der Weihnachtsmarken 2008 ein „Pluszeichen“. Mit diesem Signet will das Bundesministerium der Finanzen als Herausgeber der deutschen Sondermarken erstens ein Zeichen setzen für das Ehrenamt in unserem Land und zweitens auf den guten Zweck der Cent-Spende beim Briefmarkenkauf hinweisen.

Die Weihnachtsmarken 2010 zum Thema „Weihnachtskrippen in Deutschland“ zeigen die Motive „Maria mit Jesuskind“ und „Die Anbetung der Könige“. Die beiden Szenen sind in der Weihnachskrippe des Münchner Doms Zu Unserer Lieben Frau zu sehen.

Nachdem bereits um das Jahr 1590 für den Chorumgang der Münchner Liebfrauenkirche eine der frühesten Kirchenkrippen im nordalpinen Bereich geschaffen worden war, kaufte die Münchner Liebfrauenpfarrei um das Jahr 1900 bei dem herausragenden bayerischen Krippenkünstler Sebastian Osterrieder (1864-1932) Figuren für eine neue Domkrippe, die den Grundstock der heutigen Münchner Domkrippe bilden.

Die Grafikerin Julia Warbanow aus Berlin hat die Sonderbriefmarken entworfen. Die Marken haben einen Wert von 45 + 20 Cent bzw. 55 + 25 Cent. Sie sind seit 11. November 2010 erhältlich.

Weitere Informationen:
www.bundesfinanzministerium.de

(Der Link wurde am 06.12.2010 getestet.)