Bayerische Landesausstellung 2010 „Bayern-Italien“


Wenn am 21. Mai 2010 die Bayerische Landesausstellung "Bayern-Italien" an den Start geht, dann wird in Füssen und Augsburg eine 2000jährige Beziehungsgeschichte präsentiert:

Im Textil- und Industriemuseum (tim) in Augsburg wird das 19. und 20. Jahrhundert im Fokus der Gesamtausstellungen stehen. In einer Pressevorbesichtigung gab es erste nähere Ausstellungsdetails. Auf eine "virtuelle Reise durch die Austellung" versprach denn auch Projektleiter Dr. Rainhard Riepertinger, als er Pressevertreter durch die weitgehend als Baustelle gekennzeichnete, rund 1.000 qm große Austellungssaal führte. Es sind fast ein Dutzend Geschichten, die das Miteinander Bayern-Italien kennzeichnen. Die Themen sind geschickt gewählt, harmonisch aneinandergereiht und wollen bewusst Emotionen hervorrufen.

Gewissermaßen als königliches Entree begegnet dem Besucher zunächst König Ludwig I., der sechs Jahre seines Lebens in Italien verbrachte. Die königliche Sehnsucht und die zahlreicher zeitgenössischer Dichter und Künstler haben dann eine langanhaltende Italien-Sehnsucht in den Herzen der Bayern entflammt.

Ein Zeitensprung: "Sehnsucht, Strand und Dolce Vita" – die Sehnsucht nach Sonne – Baden am Meer – das war für viele Bayern nach dem 2. Weltkrieg das Urlaubseerlebnis schlechthin! Die Strände der Adria, der Riviera und der Toskana galten in den Nachkreigszeiten als unangefochtene Urlaubsziele. Ab den 1950er Jahren wurde der Italienurlaub zum festen Bestandteil des Jahreslaufs, der Massentourismus setzte ein.

"Sehnsucht nach Mobilität", ein weiterer Themenschwerpunkt, der mit Isetta (die BMW-Isetta ist ein Produkt enger italienisch-bayerischer Kooperation) und Vespa eng verbunden ist. Dazu wird die Ausstellung verschiedene Modelle präsentieren.

Im Gegenzug setzte in jenen Jahrzehnten die Arbeiter-Migration von Italien nach Deutschland ein. Hier lockte die Hoffnung auf ein beseres Leben. Ziegler, Eiskonditoren und in den 60er Jahren Industriegatarbeiter zogen aus Italien in den Norden. Auch dazu finden die Besucher hier viele Beispiele.

Natürlich fehlt hier keineswegs das Thema modische Eleganz. Von der kecken Caprihose bis hin zum legendären Cocktailkleid zur Exkaiserin Soraya, die damals einen weltweit größeren Bekanntheitsgrad erzielte als etwa der verstorbene Pop-Star Michael Jackson. Damenhandtaschen und Damenschuhe – ein Traum jeder Italienreisenden Frau. In Italien war in den 1950er und 60er Jahren nicht nur das Angebot reichlich, sondern Schuhe und Handtaschen waren auch noch preiswert und von einer modischen Eleganz, die man zu Hause vergeblich suchte. In den Touristenorten gab es Märkte oder Stände mit Lederwaren, Textilien, Souvenirs und anderen Dingen, an denen die Touristinnen und Touristen auch aus Bayern nicht vorbeigehen konnten, ohne zu kaufen.

Ebenso ist Sport als "Sehnsucht nach Trophäen" vertreten. Denkwürdiges Fußballereignis: das Länderspiel Deutschland gegen Italien mit Törjäger Gerd Müller wird hier nachgestellt zu sehen sein. Freunde schneller Autos können sich über den Großen Preis von Italien 1935 informieren lassen und kann hier Autorennen nachspielen. Auch die anderen Ausstellungsabteilungen zeigen, wie viele Alltagsbereiche bayerisch-italienische Verbindungen haben so etwa Design und Schlager.

Doch es werden in der Landesausstellung "Bayern-Italien" nicht nur die heiteren Seiten der Verbindung gezeigt. "Jenseits von Sehnsucht" heißt denn auch der sehr nachdenklich stimmende Part, der die unrühmlichen Geschehnisse zwischen beiden Ländern im 1. und 2. Weltkrieg beleuchtet.

Alles in allem: Die Besucher erwartet eine lebendige, stark emotionalisierende Ausstellung zum Sehen, Hören und sogar zum Schmecken (Zitronen, Orangen etc.).

Zwar befindet sich die Bayern-Italien-Ausstellung im tim noch in der Aufbauphase. Dennoch nimmt der riesige Ausstellungssaal täglich mehr Gestalt an. Eine besondere Attraktion wird sein – so prognostiziert Riepertinger abschließend, eine über zwei Meter hohe Muschel. Sie ist Teil einer großen Meeresstrandinszenierung, die den Besucher in den Italienurlaub der 1960er Jahre zurückversetzt mit Liegestühlen, Zelt, Wohnwagen, Campinggegenständen und einem echten italienischen Eiswagen.

Mit Blick auf die Gegenwart: hier heißt es dann allerdings auch wehmütig-realistisch "Endstation Sehnsucht"; andere Urlaubsländer sind mtitlerweile "in"; so lodert heute die einstmals große Italien-Sehnsucht nur noch auf kleiner Flamme. Pizzerien, Ristorante, Cafés – Latte Macchiato – sind längst bei uns angekommen!

In den beiden anderen Ausstellungsorten ist ebenfalls viel geboten. In Füssen im ehemaligen Kloster St. Mang heißt die Ausstellung "Kaiser, Kult und Casanova". Und im Maximilianmuseum in Augsburg geht es mit "künstlich auf welsch und deutsch" um die große Zeit der mächtigen Reichsstadt beim Kunsttransfer der Renaissancezeit von Süd nach Nord. Hier erwartet den Besucher eine faszinierende Bilderwelt von Dürer bis Tizian.

Noch sind es rund acht Wochen zur Eröffnung der Bayerische Landesausstellung 2010 "Bayern-Italien". Die Stadt Augsburg selbst hat bisher alle denkbaren Marketing-Instrumente in Bewegung gesetzt, damit die Ausstellung als ein "Projekt der Superlative" auch bestens vom Publikum angenommen wird. Sie wird dabei vor allem auch von der Deutschen Zentrale für Tourismus unterstützt. Götz Beck, Geschäftsführer der Regio Augsburg Tourismus GmbH, verweist darüber hinaus auf Besonderheiten wie etwa ein Fahnenkonzept als Wegführung und Transparente über Straßen, um auch öffentlich auf die beiden Ausstellungsorte in Augsburg aufmerksam zu machen . Ein KfZ-Leitsystem sowie Busservice zur besseren Erreichbarkeit für Besucher vom Bahnhof hin zum Maximilianmuseum und tim runden hier das ausgefeilte Konzept ab.

Veranstalter der Bayerischen Landesausstellung 2010 "Bayern-Italien" sind das Haus der Bayerischen Geschichte, Stadt Füssen, Stadt Augsburg sowie das Bayerische Textil- und Industriemuseum. Die Austellung findet in Füssen und Augsburg vom 21. Mai bis 10. Oktober 2010 statt.

Weitere Informationen:
www.hdbg.bayern.de
www.hdbg.de
www.regio-augsburg.de

Bildtext: Verkaufsstand mit Handtaschen, vermutlich in Florenz 1957. Foto: © SZ Photo, München
Standort Landesausstellung: Augsburg, Bayerisches Textil- und Industriemuseum

(Die Links wurden am 24.03.2010 getestet.)