Schloss Dennenlohe: Sabine Freifrau von Süsskind initiiert Bayerisches Gartennetzwerk


Sabine Freifrau von Süsskind ist durch ihren Ehemann zum Garten gekommen. Anfangs amüsierte sie sich eher über seine Rhododendron-Begeisterung und seine glückliche Selbstvergessenheit beim Rasenmähen. Doch mit der Zeit teilte sie seine Leidenschaft und mit jedem Jahr wurden die Parkanlagen rund um das Schloss Dennenlohe in der Nähe von Ansbach schöner. Jüngste Idee der Baronin ist – neben dem Deutschen Gartenbuchpreis – das Bayerische Gartennetzwerk, das auf ihre Initiative hin gegründet wurde. Ab Ende Juni 2008 öffnen sich ca. 30 bayerische Gärten und Parks dem interessierten Publikum. Rechtzeitig dazu wird eine Orientierungskarte aufgelegt, die dann auch online einsehbar sein wird.

Kräuter- und Klostergärten, Stadtparks, Privatgärten, Schloss- und Landschaftsparks erwarten die Besucher. Zu den reizvollsten Parks gehören die weitläufigen Parkanlagen um das Barockschloss Dennenlohe. Die Anlagen sind in so unterschiedliche Bereiche wie einen Rhododendronpark und einen verträumten Landschaftspark aufgeteilt. Zum Lustwandeln laden unter anderem ein Bachlauf ein, der durch den Zen-Garten im japanischen Stil läuft, ein Mondtor, chinesisch inspirierte Brücken, ein Rosengarten und ein persischer Gartentraum. Das Blütenjahr reicht von Christrosen (März) über Kirschen, Zieräpfel, Magnolien, Rhododendron, Rosen, Pfingstrosen bis zur herbstlichen Asternpracht. Für Kenner: Rote-Liste-Pflanzen aus dem Erlanger Botanischen Garten werden im Garten ausgewildert. Von März bis Anfang November ist der Schlosspark geöffnet und dient auch als Kulisse für Konzerte und kulturelle Veranstaltungen aller Art. Vom 22. bis 25. Mai finden zum neunten Mal die Dennenloher Schloss- und Gartentage statt. 80 Aussteller zeigen exklusive Wohn- und Gartentrends.

Ein Tip nicht nur für Gartenfreunde: Die neue Chocolaterie ist an allen Wochenenden Mai bis Juni geöffnet. Die Köstlichkeiten liefert das Schokoladenmuseum in Köln.

Text: Doris Losch