Antikensammlung Griechen – Skythen – Amazonen


Die Ausstellung möchte sowohl den Blick der Griechen auf die Fremden verdeutlichen, als auch das Selbstverständnis der "barbarischen" Bosporaner ermitteln – Griechen wie Bosporaner nutzten den Amazonenmythos als Spiegel ihrer eigenen Identität: Das Eigene und das Fremde – Griechen und Skythen als gemeinsame Bewohner des nördlichen Schwarzmeergebietes und ihre jeweilige Sicht aufeinander werden in Amazonenbildern auf Tongefäßen widergespiegelt. Gefunden wurden diese als griechische Importe oder lokale Erzeugnisse in Gräbern auf der Krim, dem Gebiet des ehemaligen Bosporanischen Reiches.

Die Ausstellung zeigt Anlage und Inventar eines typischen Grabhügels (Kurgan) im nördlichen Schwarzmeergebiet. Dazu wird der nicht mehr erhaltene Drei-Brüder-Kurgan bei Nymphaion auf der östlichen Krim (4. Jahrhundert v. Chr) virtuell rekonstruiert und sein Inneres durch
Computeranimation sichtbar gemacht. Fundstücke aus Kurganen dieser Art befinden sich in der Antikensammlung der Staatlichen Museen zu Berlin: Goldschmuck, Waffen, Gefäße aus Ton und Holz. Sie vermitteln in dieser Ausstellung eine Vorstellung von Ausstattung und Bestattungsbräuchen der Bevölkerung dieses Gebietes, zu denen Griechen und Skythen gehörten.

Insofern ist diese kleine Ausstellung eine wichtige Ergänzung zur großen Sonderausstellung "Im Zeichen des goldenen Greifen", die ab 6. Juli 2007 im Martin-Gropius-Bau gezeigt wird.

Zur Ausstellung erschien ein Katalog.

Quelle: Pergamonmuseum/Antikensammlung

Weitere Informationen: www.smb.museum

(Der Link wurde am 09.07.2007 getestet.)