• Artikelbild: DAK Bayerische KInder SKAL.jpg
    DAK-Gesundheit rät zu lückenloser Vorsorge auch im Jugendalter
    Zwei Drittel der bayerischen Eltern schätzen die Gesundheit ihrer Kinder als sehr gut ein – Spitzenwert im Bundesvergleich. Gleichzeitig müssen die Kinder im Freistaat so selten zum Doktor wie in keiner anderen Region Deutschlands.
  • Artikelbild: Nestle 2 Joggerinnen SKAL.jpg
    Welt Hypertonie Tag am 17. Mai: Bluthochdruck senken
    Rund 20,2 Millionen der Erwachsenen in Deutschland haben einen zu hohen Blutdruck, einige ohne es zu wissen (1). Häufig sind zu Beginn der Erkrankung keine Beschwerden oder Schmerzen vorhanden. Später stellen sich Schwindelgefühle oder Kopfschmerzen ein.
  • Artikelbild: Uni Regensburg MS SKAL.jpg
    Uni Regensburg: Geistige Tätigkeit lindert MS-Symptome
    Anspruchsvolle geistige Tätigkeiten in Beruf und Alltag wirken sich positiv auf die Hirnleistungen von Personen aus, die an Multipler Sklerose (MS) erkrankt sind. Ein vergleichsweise geringeres Bildungsniveau kann hier durch eine erhöhte Aktivität kompensiert werden. Das haben jetzt Forscher der Universität Regensburg in einer Langzeitstudie nachweisen können.
  • Artikelbild: Gruppenbild SKAL.jpg
    MDK Bayern: Nicht mehr Minuten zählen, sondern individuelle „Pflegebedürftigkeit“
    Ein neues Begutachtungssystem für die Aktivitäten und Fähigkeiten pflegebedürftiger Menschen, und zwar in all seinem Lebensbereichen, wird gemäß des Pflegestärkungsgesetz II ab 1. Januar 2017 als Begutachtungsstandard eingeführt. Der MDK Bayern tourt jetzt durch den Freistaat. Kernaussage: Keine Angst vor Veränderungen für die Versicherten und deren Angehörigen. Für sie bleibt alles beim alten. Dennoch, ein Umdenken auf breiter Ebene ist nun für alle Beteiligten angesagt.
  • Artikelbild: Humboldt LeCker ohne Zucker SKAL.jpg
    Alexandra Hirschfelder, Sabine Offenborn: „Lecker ohne … Zucker“
    Zucker ist ein Geschmacksträger genau wie Fett und Alkohol und somit mit Vorsicht zu genießen. Wie wir uns Süßes schmecken lassen können, ohne in die verführerische Zuckerfalle zu tappen, zeigen Alexandra Hirschfelder und Sabine Offenborn in ihrem neuen Ratgeber „Lecker ohne … Zucker“.
  • Artikelbild: Silvester BoellerTB SKAL.jpg
    Bayerisches Umweltministerium/BEK: Wenn Knallkörper zum Knalltrauma führen
    Ab sofort dürfen Feuerwerkskörper im Handel gekauft werden. Doch Vorsicht, es lauern viele Gefahren, schnell wird der Traum vom traumhaft bunten Silvester zum Albtraum! Mit Umsicht kann man Schlimmes von vornherein vermeiden.
  • Artikelbild: Widmer Lipactin Gel SKAL.jpg
    Louis Widmer: Lipactin Gel gegen Sonnen- und Erkältungsbläschen
    Winter ist Erkältungszeit und die Saison für den Skiurlaub. Beides hat so seine Tücken für alle, die für Herpes labialis anfällig sind.
  • Artikelbild: Kneippbund Frau mit Unterarmanwendung SKAL.jpg
    Kneipp-Bund: Kneippen ist immaterielles Kulturerbe
    Gesund leben und rechtzeitig gegen mögliche Erkrankungen vorbeugen – das ist für viele Menschen gelebte Wirklichkeit. Wer bislang gerne gekneippt hat, für den dürfte die Nachricht, dass Kneippen nun zum immateriellen Kulturgut anerkannt wurde, willkommene Bestätigung der eigene Vorsorge sein.
  • Artikelbild: Rotarix Baby SKAL.jpg
    Rotaviren: Vorbeugung durch Impfung
    Bislang meldete das Robert-Koch-Institut für das Jahr 2015 30.349 Rotavirus-Fälle in Deutschland.1 Besonders häufig betroffen von der hochgradig ansteckenden Magen-Darm-Infektion sind Säuglinge und Kleinkinder – und das weltweit. Für Kinder hat die Infektion oftmals eine stationäre Behandlung zur Folge. Das liegt vor allem am starken Brechdurchfall und einem damit einhergehenden Nährstoff- und Flüssigkeitsverlust.
  • Artikelbild: Uni Witten Herdecke Prof. Christel Bienstein SKAL.jpg
    Universität Witten/Herdecke: Nachtschicht im Altenheim: Alleinverantwortlich für 52 Bewohner
    Die Ergebnisse der bisher größten Studie zur Belastung von Pflegekräften in deutschen Altenheimen der Universität Witten/Herdecke liegen nun vor. Zu wenig Zeit, zu wenig Personal – so lautet das kurzgefasste Fazit von Studienleiterin Prof. Christel Bienstein. In einem Forderungskatalog zeigt sie aber auch Wege zur Abhilfe auf.