Herpotherm: Wärmetherapie gegen Herpes

Dr. med. Gerrit Schlippe, Fachärztin für Dermatologie in Münster erläutert:“ „Die konzentrierte Wärme von ca. 51 Grad hat an der betroffenen Hautstelle einen direkten Einfluss auf die Erstsymptome und kann bei rechtzeitiger Anwendung den Ausbruch von Herpes sogar komplett verhindern.“

„Durch die kurze Applikationsdauer von drei Sekunden schadet die Temperatur der Haut nicht“, so die Expertin.

Das in Deutschland hergestellte Gerät passt in jedes KosmetiktäschchenandHan und ist damit sofort bei den ersten Anzeichen – Kribbeln und Jucken an der Lippe – griff- und einsatzbereit.
Autorin: Doris Losch

Weitere Informationen:
www.herpotherm.de