Pflanzenmedizin hilft bei Sinusitis und Polypen


Damit gehört diese Erkrankung zu den „Top 25“ der Krankheiten, die die meisten Fehltage verursachen. Wer daran leidet, muss durchschnittlich sechs Tage Bettruhe einhalten, errechnete kürzlich die Techniker Krankenkasse TK in ihrem Gesundheitsreport.

Das Ziel der ärztlichen Behandlung ist, den Infekt zu bekämpfen und die Belüftung der Nase sowie den Abfluss aus den Nebenhöhlen zu verbessern. Besonders bewährt hat sich dabei der Einsatz einer Kombination aus fünf Pflanzenextrakten (BNO 101). Diese Primelkombination besitzt eine ausgeprägte antivirale und antibakterielle Wirksamkeit, hemmt Entzündungsmechanismen in den Atemwegen und hat einen positiven Einfluss auf die Schlagtätigkeit der so genannten „Flimmerhärchen“ (Zilien) in den Schleimhäuten, was den Abtransport des zähen Schleims erleichtert.

Doch das pflanzliche Arzneimittel kann offenbar noch mehr: Es bietet auch dann Hilfe, wenn eine chronische Sinusitis wegen Polypenbildung operativ saniert werden muss.
brä

Weitere Informationen:
www.tk.de

(Der Link wurde am 14.02.2011 getestet.)