BNG: Kapselendoskopie wird Kassenleistung


"GKV-versicherte Patientinnen und Patienten, bei denen Blutungen des Dünndarms mit unklarer Ursache festgestellt wurden, können künftig eine Kapselendoskopie als Leistung der Gesetzlichen Krankenversicherung beanspruchen. Das hat das für die Zulassung von GKV-Leistungen zuständige Gremium in Berlin beschlossen“, heißt es beim Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng)

Über sieben Meter Länge windet sich der Dünndarm in vielen Schlingen durch den Bauch. Wer hier erkrankt, hatte früher schlechte Karten, weil diese Region für Untersuchungen nur schwer zugänglich war. Bis zur Einführung des Verfahrens im Jahre 2001 konnte der Dünndarm nur indirekt radiologisch, angiologisch oder im Ultraschall abgebildet werden. Künftig kann die kleine Videokamera im Tablettenformat eingesetzt werden, die mit ein wenig Wasser einfach verschluckt wird. Die Passage durch das Verdauungssystem dauert etwa sechs Stunden, in denen die Minikamera unbemerkt vom Patienten bis zu 50.000 Bilder von der Darmoberfläche sendet.

Die Daten werden mit einem Rekorder aufgezeichnet, den der Patient bei sich trägt. Die Auswertung liefert wertvolle diagnostische Informationen. So können Blutungen, Entzündungsherde oder andere Veränderungen im Dünndarmgewebe genau lokalisiert werden.

Weitere Informationen:
www.gastromed-bng.de

(Der Link wurde am 25.11.2010 getestet.)