Deutsche Schmerzliga: Dr. med. Marianne Koch: Schmerzen ganzheitlich behandeln


Wohin sollen sich Schmerzpatienten ganz praktisch zunächst einmal wenden?
Zuerst an den Hausarzt – in der Hoffnung, dass der Hausarzt zu denen gehört, die nicht nur einen kurzen Blick auf die Versicherungskärtchen werfen, sondern den Menschen als Ganzes wahrnehmen. Wenn der Arzt sieht, dass er mit seiner Therapie nicht weiterkommt, sollte er eine Überweisung zum Schmerztherapeuten ausschreiben. Die Schmerzliga nennt Ärzte mit spezieller Ausbildung bundesweit passend zu den Postleitzahlen.

Immer mehr Kinder und Jugendliche klagen über Schmerzen. Wer sind hier die richtigen Ansprechpartner?
Kleinere Kinder klagen meistens über "Bauchweh", Jugendliche leiden unter Migräne, 17-jährige erleben mehrmals wöchentlich Migräneanfälle. Eltern sollten die psychische Belastung ihrer Kinder erkennen, das ist aber nicht immer der Fall. Ansprechpartner sind Psychotherapeuten für Kinder und Jugendliche.

Ist das Schmerzempfinden von Frauen und Männern gleich?
Landläufige Meinung ist, dass Frauen wegen Schwangerschaft und Geburt mehr aushalten, aber das stimmt so nicht. Es gibt Untersuchungen, die zeigen, dass Frauen in Bezug auf Schmerzen sensibler reagieren.

In den meisten Fällen oder sagen wir in vielen Fällen bleibt der Schmerz auch nach einer ganzheitlichen Behandlung fortbestehen. Wie kann es sein, dass die Lebensqualität sich dennoch bessert?
Patienten können ihr Schmerzempfinden auf der so genannten international gültigen Visuellen Analog-Skala von 0 bis 10 ausdrücken, von schmerzfrei bis absolut unerträglich. Schmerzpatienten, die vor der Behandlung die Skala bei 8 oder 9 markiert hatten, haben von 2 oder 3 gesprochen. Das heißt nicht, dass sie gar keine Schmerzen mehr wahrnehmen.

Der Schmerz steht also nicht mehr im Mittelpunkt des Lebens. Ist es auch möglich, dass der Schmerz vollständig verschwindet?
Ja, diese Fälle gibt es. Dann hat das – ich nehme einen Vergleich aus der Computertechnik – "Überschreiben der Sammelstelle im Gehirn", des Schmerzgedächtnisses –– geklappt.

Regiert der Körper eigentlich gleich nach einer seelischen Verwerfung mit Schmerzen und Beschwerden?
Nein. Es vergeht durchaus einige Zeit dazwischen. Daher ist es z.B. auch verständlich, warum sich als Kinder und Jugendliche missbrauchte Menschen erst spät offenbaren.

Woher kommt es, dass psychologische und psychotherapeutische Behandlungen immer noch in die "Gaga"-Ecke geschoben werden?
Das hängt wesentlich mit der von René Descartes – ein französischer Philosoph des 17. Jahrhunderts – postulierten Trennung von Körper und Geist zusammen. Seelische Erkrankungen wurden mit geistigen Erkrankungen gleichgesetzt.
Das Interview führte Doris Losch

Weitere Informationen:
www.schmerzliga.de
www.ptk-bayern.de

Bildtext: Dr. Marianne Koch. Foto: Doris Losch

(Die Links wurden am 20.03.2010 getestet.)