Kinderärzte im Netz: Koffein ist nichts für Kinder


Davor wird von Kinderärzten ausdrücklich gewarnt. "Kinder sollten auch keinen schwarzen, grünen oder Mate-Tee sowie Colagetränke und Energydrinks bekommen. Schon geringe Mengen führen bei ihnen zu Herzrasen, Nervosität, Bauchbeschwerden, Schlafstörungen und Kopfschmerzen. Darüber hinaus wirkt Koffein harntreibend, sodass dadurch dem Körper Flüssigkeit verloren gehen kann", erklärt Dr. Monika Niehaus, Kinder- und Jugendärztin in Weimar sowie Pressesprecherin des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Thüringen.

In Deutschland gibt es keine Richtlinie für die Grenzwerte von Koffein, die ein Kind aufnehmen darf, nur die Empfehlung, Koffein ganz zu meiden. In Kanada beispielsweise gilt, dass Vorschulkinder bis sechs Jahre nicht mehr als 45 Milligramm pro Tag zu sich nehmen sollten. Eine Tasse grüner oder schwarzer Tee (125 ml) kann je nach Zubereitung 20 bis 50 Milligramm Koffein enthalten, eine 0,33-l-Dose Cola etwa 40 Milligramm. Auch Kakao weist Spuren von Koffein auf, eine Tasse Kakao an kalten Tagen ist jedoch unbedenklich. Ein beliebtes Getränk im Sommer ist Eistee geworden. Doch Dr. Monika Niehaus warnt: "Industriell hergestellter Eistee basiert meist auf Schwarzteeextrakt, was ihn – neben seinem hohen Zuckergehalt – als Durstlöscher ungeeignet macht. Besonders aufmerksam sollten Eltern die Inhaltsstoffe von rezeptfreien Erkältungsmitteln lesen, denn auch darin kann sich Koffein verbergen. Zur Sicherheit sollten Eltern sich Medikamente von ihrem Kinder- und Jugendarzt verschreiben lassen."
brä

Weitere Informationen:
www.kinderaerzte-im-netz.de

(Der Link wurde am 25.02.2010 getestet.)