Internisten im Netz: Auch bei pflanzlichen Arzneimitteln auf Wechselwirkungen achten


Natürlich vorkommende Wirkstoffe, können, wenn sie zusammen mit anderen Medikamenten eingenommen werden, unerwünschte oder sogar gefährliche Nebenwirkungen hervorrufen.

"So kann beispielsweise ein Johanniskraut-Präparat die Wirkung verschiedener Medikamente herabsetzen. Daher sollten Patienten, die Cyclosporin, Tacrolimus, Proteaseinhibitoren oder Zytostatika einnehmen, Johanniskraut vermeiden. Bei bestimmten Antidepressiva, Benzodiazepinen, Methadon, Simvastatin, Theophyllin, Midazolam, Triptanen und Warfarin ist nach gegenwärtigem Kenntnisstand besondere Aufmerksamkeit geboten", empfiehlt Prof. Karin Kraft vom Berufsverband Deutscher Internisten (BDI). "Die häufiger behauptete Herabsetzung der Wirksamkeit von hormonellen Kontrazeptiva durch Johanniskraut konnte dagegen in kontrollierten Studien bisher nicht bestätigt werden. Hier ist allenfalls ein Risiko für sehr niedrig dosierte Hormon- Präparate zu diskutieren."

Auch bei anderen weit verbreiteten pflanzlichen Präparaten kann es zu Interaktionen mit anderen Arzneistoffen kommen. "So könnten hoch dosierte Extrakte aus Knoblauch, Ginseng oder Ingwer bei Patienten, die Wirkstoffe wie Acetylsalicylsäure, Warfarin oder Clopidogrel einnehmen, das Risiko von Blutungen erhöhen", erklärt Prof. Kraft, Inhaberin des Lehrstuhls für Naturheilkunde der Universität Rostock. "Am besten ist es daher, auch die Einnahme von pflanzlichen Arzneimitteln und die weitere Selbstmedikation mit einem Arzt abzusprechen, insbesondere wenn eine Medikation umgestellt wird oder ein operativer Eingriff bevorsteht", rät die BDI-Expertin. "Einige Präparate sollten vierzehn Tage vor einer geplanten Operation abgesetzt werden, da sie möglicherweise die Blutgerinnung, die Narkose oder den Blutdruck beeinflussen können."

Weitere Informationen:
www.internisten-im-netz.de

(Der Link wurde am 11.09.2009 getestet.)