Drogenbeauftragte und IKK: Projekt „Hart am Limit“ (HaLT) bundesweit einführen


Wurden im Jahre 2000 bereits 9.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von zehn bis 19 Jahren im Krankenhaus wegen einer akuten Alkoholvergiftung behandelt, so hat sich die Zahl der Fälle im Jahre 2005 mit 19.400 mehr als verdoppelt. Dem Problem des Rauschtrinkens widmet sich das Projekt „Hart am Limit“ (HaLT), indem es darauf abzielt, einerseits Jugendliche über die Folgen von Alkoholkonsum zu informieren und auf der anderen Seite all jene, die Alkohol verkaufen, wie Gaststättenbetreiber und Händler, von der Einhaltung der Jugend-schutzbedingungen zu überzeugen. Darüber hinaus werden Kinder und Jugendliche, die bereits durch exzessiven Alkoholkonsum aufgefallen sind, umfassend beraten.

HaLT ist bisher an elf Standorten in neun Bundesländern tätig und wurde mit positivem Ergebnis wissenschaftlich ausgewertet.

„Weil HaLT an den bisherigen Modellstandorten so gut funktioniert hat, wünschen wir uns, dass diese erfolgreichen Maßnahmen nunmehr von möglichst vielen Kommunen bundesweit übernommen werden“, so Sabine Bätzing, Drogenbeauftragte der Bundesregierung.

„Die Mode des Rauschtrinkens ist ein erschreckendes Phänomen. Das Projekt HaLT und die Maßnahmen der gesetzlichen Krankenkassen in Schulen sind eine sinnvolle Kombination, um auf kommunaler Ebene eine erfolgreiche Aufklärungsarbeit zu leisten“, so Rolf Stuppardt, Vorstandsvorsitzender des IKK-Bundesverbandes.

Die gemeinsame Empfehlung lautet: den Verantwortlichen in den Kommunen, lokale „HaLT-Netzwerke“ unter Einbindung der gesetzlichen Krankenkassen aufzubauen, um gemeinsam die erforderlichen Maßnahmen abzustimmen und umzusetzen.

Weitere Informationen:
www.drogenbeauftragte.de und www.ikk.de

(Die Links wurden am 07.10.2007 getestet.)