DasErste: Abschied von „Sabine Christiansen“


Einziger Gast war Bundespräsident Horst Köhler “ und der lobte die Arbeit seiner Gastgeberin mit den Worten: "Was Sie gemacht haben, hat Fernsehgeschichte geschrieben.“

"Sehen, was dahinter steckt“ “ Unter diesem Motto ist es Sabine Christiansen gelungen, mit ihrer Talkshow Sonntag für Sonntag ein Millionenpublikum für das politische Thema der Woche zu interessieren. Seit dem Start am 4. Januar 1998 erreichte sie in insgesamt 428 Sendungen durchschnittlich 4,33 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von 16 Prozent.

Neben prominenten deutschen Gästen präsentierte Sabine Christiansen als einzige Sendung im deutschen Fernsehen regelmäßig auch internationale Prominenz wie etwa Tony Blair, Donald Rumsfeld, Colin Powell, Bill Gates, Henry Kissinger, Eduard Schewardnadse, Bill Clinton, Condoleezza Rice u.v.a.

Aber nicht nur das Staatsoberhaupt, sondern auch der Mann aus der Imbissbude gab sich zum Abschied von Deutschlands Talklady Nummer eins die Ehre: Mit einem "Solo für Sabine“ brachte Olli Dittrich alias "Dittsche“ am Ende der letzten Sendung seine ganz persönliche Hommage auf die Moderatorin.