TE Connectivity-Motorsportingenieurin Judith Henzel bringt E-Rennautos auf Trab

TE Connectivity (TE), ein weltweiter Anbieter von Verbindungstechnologie- und Sensorlösungen, gab seine Teilnahme an der FIA Formel E in Berlin bekannt. TE ist dabei Hauptpartner von Andretti Technologies, dem Technologie-Inkubator und „Advanced Engineering“-Geschäftsbereich von Andretti Autosport.

„Unsere Kooperation mit Andretti Technologies bietet uns die einzigartige Möglichkeit, neue Technologien zu entwickeln und diese im Rennsport-Umfeld zu testen. So können wir die Zukunftsanwendungen im Transportsektor und der Industrie schon heute vorantreiben“, sagt Judith Henzel, TE Connectivitys Resident Engineer bei Andretti Technologies. „Ich bin sehr stolz, dass ich das MS Amlin Andretti Team und ein Team aus Ingenieuren dabei unterstützen kann, der beste elektronische Rennstall der Welt zu sein. In jedem Andretti Rennauto – und in der ganzen Renn-Community – finden sich Steckverbinder, Sensoren und Kabel von TE. Tatsächlich befinden sich allein im Andretti Formel E-Rennauto mehr als 100 Produkte von TE“.

Judith Henzel arbeitet mit dem MS Amlin Andretti Team zusammen und ist eine von nur wenigen Ingenieurinnen in der Formel E (die weltweit erste, vollelektronische, Einsitzer-Rennserie). Vor ihrer jetzigen Position war Judith Henzel Projektmanagerin bei TE Automotive in Bensheim. Hier betreute sie die technischen Aspekte weltweiter Infotainment-Projekte für Erstausrüster. Dabei arbeitete sie hauptsächlich mit Kabelkonfektionen und Steckverbindungen. Judith hat Maschinenbau an der Hochschule Rhein-Main in Wiesbaden studiert. Ein Praktikum bei der Lufthansa Technik AG weckte ihr Interesse für Luft- und Fahrzeugbau und ebnete den Weg für ihre Karriere bei TE Automotive.
(Quelle: TE Connectivity)

Weitere Informationen:
www.te.com

Titelbild: Judith Henzel. Foto: © TE Connectivity