Hochschule Mainz vergibt Alfred Gerardi Gedächtnispreis an Desiree Stoll

Mit ihrer Bachelor-Thesis "Social Media Kundenfeedbacks als Grundlage zur Verbesserung der Produktqualität und Steigerung der Kundenbindung gezeigt am Beispiel der Deutschen Lufthansa" überzeugte sie die Jury und ihren Betreuer Prof. Dr. Heinrich Holland.

 

Mit dem AGGP-Preis hat Desiree Stoll nie gerechnet. „Ich war vollkommen überrascht.“ Zumal es etwas gedauert hat, bis sie mit BWL warm wurde. „Ich war nach dem Abi bisschen ratlos und wusste selbst nicht, was ich machen wollte“, so die 23-Jährige. Als die Zusage von der Hochschule Mainz kam, beschloss sie es einfach zu versuchen. „Es lief alles ganz gut“, erzählt sie und ein anschließendes Praktikum bei der Lufthansa zeigte ihr, dass sie doch das richtige Studium gewählt hatte.

 

Desiree Stoll bedankt sich ganz herzlich bei Prof. Dr. Heinrich Holland und Ulrich Richter, ihrem Betreuer bei der Lufthansa. Beide standen ihr mit Rat und Tat zur Seite und hatten immer ein offenes Ohr für größere und kleinere Schwierigkeiten. „Manchmal zweifelte ich an dem Thema und mir selbst, doch sie bauten mich immer wieder auf“, betont sie. Nun hat sie ihren ersten Hochschulabschluss in der Tasche, macht noch ihren Master in Sales and Marketing und hat eine genaue Vorstellung, was sie später machen möchte. „Ich wäre gerne Marketingmanagerin bei einem der großen Konsumgütern“, sagt sie. Dann bleibt uns ihr nur die Daumen zu drücken, dass es klappt.

Weitere Informationen:
www.hs-mainz.de

 

Titelbild: HS Mainz: Desiree Stoll beste Bachelor-Arbeit. Foto: Privat