Philipps-Universitaet Marburg: Ehrenpromotion für Luise Schottroff


Zur Ehrung der international renommierten und weit über den akademischen Bereich hinaus bekannten Theologin, die in Mainz, Kassel, Berkeley (USA) und New York lehrte, war die Öffentlichkeit am 18. April 2007 herzlich in die Aula der Alten Universität eingeladen.

In ihrer wissenschaftlichen Arbeit setzte Schottroff in den vergangenen dreißig Jahren maßgebliche Impulse für die Entwicklung der sozialgeschichtlichen Exegese, des christlich-jüdischen Dialogs und vor allem für die Feministische Theologie. Zuletzt erfuhr sie durch ihre Herausgeberschaft der "Bibel in gerechter Sprache" große öffentliche Aufmerksamkeit.

Seit Frau Schottroff in den 1960er Jahren den "Alten Marburgern" angehörte, einer Studiengruppe um den Neutestamentler Rudolf Bultmann, unterhält sie vielfältige Forschungskontakte zur Theologischen Fakultät der Philipps-Universität. Zuletzt führte sie hier im Jahr 2006 ein internationales Forschungsseminar mit Studierenden des Union Theological Seminary in New York und mit Lehrenden und Studierenden aus Marburg durch.

Mit der Verleihung der Ehrenpromotion würdigte der Fachbereich Evangelische Theologie Frau Schottroffs Verdienste. Hierzu zählen die Entwicklung der sozialgeschichtlichen Bibelauslegung, die Feministische Exegese und Hermeneutik und die Entwicklung einer Feministischen Befreiungstheologie in Deutschland ebenso wie ihr maßgebliches Engagement im christlich-jüdischen Dialog. Zu weiteren Leistungen Schottroffs gehören ihre Initiativen zur Institutionalisierung und Vernetzung feministisch-theologischer Forschung (etwa bei der Gründung der European Society of Women in Theological Research, ESWTR), ihre Initiative und Herausgeberschaft von feministisch-theologischen Grundlagenwerken (Wörterbuch Feministische Theologie, Kompendium Feministische Bibelauslegung sowie ihre Initiative und Herausgeberschaft der "Bibel in Gerechter Sprache".

Weitere Informationen: www.uni-marburg.de

(Der Link wurde am 16.04.2007 getestet.)