IWMF: Heidi Levine erhält den ersten Anja Niedringhaus-Preis für mutigen Fotojournalismus

Christiane Amanpour, CNN-Chefkorrespondentin, und die ZDF-Journalistin Barbara Hahlweg verliehen den mit 20.000 US-Dollar dotierten Preis an die in Jerusalem lebende Fotojournalistin Heidi Levine. Der Preis soll das Leben und die Arbeit der 2014 in Afghanistan ums Leben gekommenen Pulitzer-Preisträgerin und AP-Fotografin Anja Niedringhaus (1965-2014) würdigen.

Ins Leben gerufen wurde die Auszeichnung im Jahr 2014 von der International Women's Media Foundation (IWMF) mit Sitz in Washington DC. Die Non-Profit-Organisation setzt sich weltweit für Journalistinnen ein und bestärkt sie in ihrer Arbeit als Berichterstatterinnen.

Ausgezeichnet wurde Heidi Levine für sechs Fotos, die sie im Gaza-Krieg 2014 aufgenommen hatte. "Ich möchte zunächst Anjas Familie danken, die am meisten gelitten hat", sagte die Gewinnerin Heidi Levine. "Vor meinen Kolleginnen und Kollegen, die während ihrer Berichterstattung in Kriegen verwundet und getötet wurden, habe ich größten Respekt. Journalisten geraten zunehmend selbst in die Schusslinie. Deshalb müssen wir stark bleiben, entschlossen und frei, damit diejenigen, die leiden, nicht verstummen und von der Welt vergessen werden."

Während der Preisverleihung wurde der Mut von Fotojournalistinnen gewürdigt. Sie riskieren immer wieder ihr Leben, um Konflikte und Kriege zu dokumentieren und Momente der Menschlichkeit festzuhalten. Gezeigt wurden auch Multi-Media-Präsentationen nominierter Fotos von den Frontlinien globaler Konflikte und Krisen. An der Veranstaltung mitgewirkt haben die Journalistin und Autorin Mariane Pearl, AP-Reporterin Kathy Gannon, der AP-Vizepräsident Santiago Lyon sowie Bryan Monroe (IWMF-Vorstandsmitglied). Lyon und Monroe waren gemeinsam mit IWMF-Geschäftsführerin Elisa Lees Munoz zugleich Mitglieder der Jury.

"Faszinierend ist, dass wir viele Journalistinnen als Heldinnen betrachten. Aber meiner Erfahrung nach sind die Frauen, die ich während meiner Arbeit für die IWMF getroffen habe, weder Heldinnen, noch wollen sie es sein", sagte Christiane Amanpour. Die CNN-Korrespondentin ist die Moderatorin des mit Preisen ausgezeichneten CNN-Programms "Amanpour" und Mitglied des IWMF-Vorstands. 1994 gewann sie den Courage in Journalism Award.

Die ZDF-Journalistin Barbara Hahlweg, Moderatorin der wöchentlichen Sendung "Mona Lisa", betonte: "Heute Abend zollen wir den Frauen Tribut, die Gefahren und Bedrohungen auf sich nehmen, um die Geschichten von durch Krieg, Terror und Not gebeutelten Menschen zu erzählen."

Ab sofort können auch Nominierungen für den Anja Niedringhaus-Preis für mutigen Fotojournalismus 2016 eingereicht werden. Die nächste Gewinnerin wird im März 2016 bekannt gegeben. Teilnahmeberechtigt sind Fotografinnen aller Nationalitäten, ob freischaffend oder für eine Agentur.

Weitere Informationen:
www.iwmf.org

Titelbild: Christiane Amanpour (l.) über reicht Heide Levin den ersten Anja Niedringhaus-Preis für mutigen Fotojournalismus.