Hüftschwung bis zum Schluss – ZDF-Reihe „37°“ über drei Seniorinnen und ihr Hobby

Zweimal in der Woche treffen sie sich und trainieren hart für ihre glamourösen Auftritte: Die „Golden Girls“ – alle über 70, manche sogar über 80 Jahre alt – teilen ein gemeinsames Hobby: das Tanzen.

Die ZDF-Dokumentation „Hüftschwung bis zum Schluss“ in der Reihe „37°“ am Dienstag, 13. Januar 2015, 22.25 Uhr, begleitet drei Frauen, die herausgefunden haben, wie sie sich ihre Lebensfreude bis ins hohe Alter bewahren können.

Ein Leben ohne das Ballett könnte sich Barbara nicht mehr vorstellen. Mehr als eine Stunde Anfahrt nimmt sie in Kauf, um zweimal pro Woche zum Training zu kommen. Die 76-Jährige ist schon seit 20 Jahren dabei. „Man vergisst vieles beim Tanzen, auch den privaten Kummer.“ Als ihr Mann starb, hat sie trotzdem weiter getanzt. „Das half mir, darüber hinwegzukommen.“
 

 

 

 

 

 

 

Bildtext (l.): Barbara ist ausgebildete Harfinistin. Foto: ZDF/Claudia LaszczakBildtext (r.): Barbara kann sich ein Leben ohne Bühnenauftritte gar nicht mehr vorstellen. Foto: ZDF/Claudia Laszczak

„Irgendwie ein bisschen verrückt muss jeder sein“, findet Jutta. Und im Alter sei es besonders schön. Mit ihren 78 Jahren verwirklicht Jutta, wofür ihr früher Zeit und Geld fehlten: tanzen, reiten, ausgehen. Im Ballett kann sie endlich zeigen, was in ihr steckt.

 

Bildtext (u.l.): Jutta ist in Berlin mit der S-Bahn unterwegs. Zum Tanztraining ist es eine weite Strecke. Foto: ZDF/Claudia Laszczak

 

 

 

 

Bildtext (r.)Jutta ist im Kostüm kaum wiederzuerkennen. Das Alter spielt keine Rolle mehr. Foto: ZDF/Claudia Laszczak

 

Die ehemalige Profitänzerin Berbé, 73 Jahre alt, leitet das Ballett seit fast 40 Jahren. Im „Club der Lebensfrohen“, einem der größten Seniorenclubs von Berlin, geht nichts ohne sie. Alle Choreografien, die sie mit „ihren Mädels“ einstudiert, stammen von Berbé, ebenso die Entwürfe für die bunten Kostüme. Sie findet: „Wenn ich Rentnerin bin, muss ich mich nicht wie ein Rentner kleiden.“ Auch tänzerisch stellt sie hohe Ansprüche. Die Schritte müssen sitzen, sie fordert Disziplin, so wie sie es selbst von Kindheit an gewohnt ist. Der Tanz hält Berbé auch im Leben aufrecht – vor allem seit dem Tod ihres Mannes vor drei Jahren. Beim Training und den Auftritten mit dem „CDL“-Ballett fällt die Trauer von ihr ab.

 

Bildtext (r.): Berbé ist seit 40 Jahren die Chefin ihrer Ballett-Gruppe. Foto: ZDF/Claudia Laszczak

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen:
http://37grad.zdf.de

Titelbild: Berbé mit ihren "Mädels". Foto: ZDF/Claudia Laszczak