UFZ: Aletta Bonn zur Professorin für Ökosystemleistungen berufen

Damit sind vier der insgesamt acht Professuren am iDiv besetzt – zwei weitere folgen noch in diesem Monat. Neben den „Ecosystem Services“ finanziert das UFZ auch die Professur „Physiological Diversity“ am iDiv, die voraussichtlich im Herbst besetzt wird. Mit der Berufung ist außerdem die Leitung des gleichnamigen Departments am UFZ verbunden, das Aletta Bonn seit dem 1. Mai 2014 leitet.

Aletta Bonn (45) wird mit ihrem Team untersuchen, wie die Leistungen von Ökosystemen identifiziert und quantifiziert werden können, auf welche Art und Weise die biologische Vielfalt, Ökosystemfunktionen und Ökosystemleistungen miteinander verknüpft sind, welche Synergien und Konflikte es zwischen ihnen gibt und wie Biodiversität und Ökosystemleistungen geschützt werden können.

Aletta Bonn studierte Biologie an der Freien Universität Berlin, der University of Bangor, Wales, und an der Technischen Universität Braunschweig, wo sie 2000 promovierte. Von 2001 bis 2012 arbeitete Aletta Bonn an der University of Sheffield sowie dem Peak District National Park und der International Union for Nature Conservation (IUCN) in Großbritannien im Bereich partizipativer Naturschutzforschung. Dort war sie unter anderem an mehreren regionalen und nationalen Ecosystem Assessments als Projektleiterin und Autorin beteiligt. Zuletzt arbeitete sie seit 2012 an der Freien Universität Berlin und am UFZ. Am UFZ gehörte sie zum wissenschaftlichen Koordinationsteam des Projektes „TEEB DE – Naturkapital Deutschland“ (TEEB – The Economics of Ecosystems and Biodiversity), das vom Bundesumweltministerium finanziert wird. Die Mutter von drei Kindern lebt in Berlin und arbeitet inzwischen in Leipzig und Jena.

„Durch meine Arbeit im TEEB DE-Projekt am UFZ habe ich die Gründung und den Aufbau des iDiv hautnah mitverfolgen können. Ich freue mich, dass ich mit meinem Team nun dazu beitragen kann, die Biodiversitätsforschung national und international voranzubringen und durch die Schnittstellen zu Politik und Gesellschaft ein größeres Bewusstsein zu schaffen, wie wichtig und wertvoll die Ökosystemleistungen für uns alle sind“, so Aletta Bonn.
Doris Wolst

Weitere Informationen:
www.ufz.de

Titelbild: Alette Bonn. Foto: Stefan Bernhardt, iDiv