Kenah Cusanit und Susanne Krones mit Bayerischen Kunstförderpreise 2014 ausgezeichnet

Die Preise gehen an Kenah Cusanit aus Bayreuth für ihren ersten Gedichtband „aus Papier“ und an Manuel Niedermeier aus Regensburg für den Roman „Durch frühen Morgennebel“ (2014). Ein weiterer Preis wird auf Wunsch der Jury geteilt. Er wird vergeben an Susanne Krones aus München für das Jugend- bzw. Sachbuch von literarischem Rang „Tonspur – wie ich die Welt von gestern verließ“ sowie an Joshua Groß aus Nürnberg für seinen Roman „Der Trost von Telefonzellen“.

Kunstförderpreisträger 2014 in der Sparte Literatur
Kenah Cusanit, geboren 1979, ist Anthropologin und Philologin. 2008 fing sie an, Gedichte und Essays zu veröffentlichen. Ihre Texte erscheinen in verschiedenen Zeitschriften – zuletzt EDIT, Bella triste, SPRITZ – und in der Anthologie „heute.gestern.morgen – Geschichten über den Stadtalltag“. Der Band „aus Papier“, erschienen 2014 beim hochroth Verlag Berlin, ist die erste eigenständige Publikation von Kenah Cusanit und versammelt 33 Prosagedicht-Miniaturen. Die Autorin erhielt bereits eine Reihe von Auszeichnungen, z. B. das Arbeitsstipendium des Landes Brandenburg 2009, den Feldkircher Lyrikpreis 2010, das Stipendium der Prosa-Werkstatt des LCB Berlin 2011, ein Arbeitsstipendium der Sächsischen Kulturstiftung (beide 2012) sowie im selben Jahr den Literatur Update-Preis. 2013 war sie Open Mike-Finalistin.
 

Bildtext (l.): Kenah Cusanit (Foto: privat)

 

Zu „aus Papier“ urteilt die Jury: „Kenah Cusanits Texte, mit suggestiven Klangmustern und Binnenreimen gesättigt und Techniken visueller Poesie einbeziehend, bewegen sich auf zwei Ebenen: Auf den ersten Blick von archetypischen Erlebnissen von Natur- und Häuslichkeit inspiriert, bearbeiten sie in ihrer Tiefenstruktur – u. a. mittels eines Geflechts von intertextuellen und intermedialen Anspielungen – psychologische Funktionsweisen des Erinnerns und die spannungsvolle Binomie des Vertraut-Eigenen und des Fremden.“

Dr. phil. Susanne Krones, geboren 1979, studierte Literaturwissenschaft, Philosophie und Politikwissenschaft an der Humboldt Universität zu Berlin und Buchwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Sie promovierte als Graduierte des Promotionsstudiengangs Literaturwissenschaft an der LMU. Ihre Dissertation „Akzente im Carl Hanser Verlag. Geschichte, Programm und Funktionswandel einer literarischen Zeitschrift“ wurde 2008 mit dem Münchner Hochschulpreis ausgezeichnet. 2001 erhielt Susanne Krones den Preis für Nachwuchslektoren der Akademie des Deutschen Buchhandels und des Rowohlt Verlags. Bis 2010 arbeitete sie als Lektorin im Deutschen Taschenbuch Verlag und Carl Hanser Verlag München, danach als freie Autorin und Lektorin für verschiedene Verlage. Heute ist sie Lektorin im Luchterhand Literaturverlag und lehrt Literatur- und Buchwissenschaften an der Universität Regensburg und der LMU.

Susanne Krones rekonstruiert in „Tonspur – wie ich die Welt von gestern verließ“, erschienen 2014 bei dtv/Reihe Hanser München, das Leben eines jungen Mannes aus der ehemaligen DDR und seine Flucht in die Bundesrepublik. Die Jury würdigt ihr Buch als eine nicht alltägliche Collage und Zeitdokument, das jungen wie älteren Lesern zu empfehlen sei. Sie führe auf der Folie eines Einzelschicksals die graue Wirklichkeit des Unrechtsstaates DDR eindrucksvoll vor Augen, so die Jury, indem sie eigene Erzählteile, in denen sie mögliche Flucht- und Erlebnissituationen des Olaf Hintze beschreibt, mit dessen Fotos, handschriftlichen Notizen und Dokumenten montiere.
 

Bildtext (r.): Dr. Susanne Krones Foto: dtv/Heike Bogenberger

Der Bayerische Kunstförderpreis in der Sparte Literatur soll begabte Nachwuchsautoren und -autorinnen auf ihrem eingeschlagenen Weg bestärken und sie zur weiteren schriftstellerischen Entwicklung ermutigen. Die Preisträger müssen durch literarische Veröffentlichungen hervorgetreten sein, in Bayern wohnen und dürfen höchstens 40 Jahre alt sein. Kunstminister Dr. Ludwig Spaenle wird alle Bayerischen Kunstförderpreise, die auch in den Sparten Bildende Kunst, Darstellende Kunst sowie Musik und Tanz verliehen werden, am 3. November 2014 überreichen.

Weitere Informationen:
www.km.bayern.de

Titelbild (v.l.): Kenah Cusanit (Foto: privat) und Dr. Susanne Krones Foto: dtv/Heike Bogenberger