Merck Serono: MS-Schwester des Jahres 2013: Herausragendes Engagement für Patienten gewürdigt

So wurden ihr persönliches Engagement und ihr Einsatz für die Patienten vor großem Publikum gewürdigt. Die Auszeichnung zur MS-Schwester des Jahres bildete einen Höhepunkt des 10. Interaktiven MS-Symposiums von Merck Serono Deutschland in Berlin.

Die zehn ausgezeichneten MS-Schwestern wurden aus über 440 Stimmen von Patienten und Neurologen ermittelt. Mit dem Motto ”Von Beginn an: Seite an Seite bei MS“ unterstrich der Wettbewerb, der bereits zum sechsten Mal stattfand, erneut die Schlüsselfunktion der MS-Schwestern bei der Therapie der Multiplen Sklerose. „Sie sind nicht nur eine wichtige emotionale Stütze für die Patienten, sondern leisten auch einen signifikanten Beitrag zur Therapietreue”, betonte PD Dr. med. Kerstin Hellwig, Neurologische Klinik des St. Josef-Hospital, Katholisches Klinikum, Bochum, bei der Preisverleihung. Stephanie Bessner, vor vielen Jahren selbst an MS erkrankt, berichtete: „Gerade zu Beginn der Therapie hat mir die Unterstützung "meiner" MS-Schwester sehr geholfen. Auch jetzt erkundigt sie sich oft, wie es mir geht und motiviert mich, dranzubleiben.”

MS-Schwestern sind Pflegekräfte, die Patienten im Rahmen des RebiSTAR-Betreuungsservice beistehen. Die speziell ausgebildeten Fachkräfte helfen bei individuellen Fragen, unterstützen bei Alltagsproblemen und üben die richtige Injektionstechnik mit den Patienten. In der dazugehörigen zertifizierten Ausbildung wird unter anderem Wissen zu Epidemiologie, Anatomie und Diagnostik vermittelt.

Weitere Informationen:
www.leben-mit-ms.de

Titelbild: Ausgezeichnet – die zehn MS-Schwestern des Jahres 2013 (v.l.): Michaela Graf, Nadine Kalusa, Gabriele Kouth, Bettina Krug, Birgit Scheide, Ursula Schreier-Simons, Angela Walter, Ulrike Weber.Foto: Merck Serono