Vier Holladiebierfee-Jungbrauerinnen präsentieren die „Winterbierfee“

Das Projekt der vier Jungbrauerinnen aus Memmelsdorf, Trebgast und Hof ist den Kinderschuhen entwachsen und hat sich zu einem echten Bierknüller gemausert. Kürzlich lüfteten sie das Geheimnis um ihr neues Werk: Holladiebierfee, ein besonders starkes Bockbier.

Der kleine Kreis von Bierkennern staunte nicht schlecht, als Hausherrin Isabella Straub (Brauerei Drei Kronen, Memmelsdorf) gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen Yvonne Wernlein (Brauerei Haberstumpf, Trebgast), Monika und Gisela Meinel-Hansen (beide Brauerei Meinel, Hof) die ersten Gläser mit der neuen Bierfee servierte. Etwa 30 geladene Gäste waren in die Memmelsdorfer Feinschmeckerbrauerei gekommen, um den wohl charmantesten Bockbieranstich Frankens zu erleben. Zu dem edel geschwungenen Glas mit dem tiefschwarzen Bier servierten die vier Frauen Fruchtspieße, die sie zuvor amSchokoladenbrunnen mit dunkler Schokolade überzogen hatten.

In einer kurzen Vorstellung nannten die vier Bierfeen anschließend die Hintergründe ihrer neuen Kreation. „Wir haben mit sieben verschiedenen Malzsorten gearbeitet, darunter Dinkel- und Dinkelkaramellmalz“, so „Malzfee“ Isabella Straub. „Hopfenfee“ Gisela Meinel-Hansen ergänzte: „Es ist eine bunte Mischung aus traditionellen fränkischen Hopfen und einigen

Neuzüchtungen in unserem Bier, alle aus dem Spalter Anbaugebiet. In der Nase hat man sowohl den „Mandarina Bavaria“-Hopfen mit seinen Mandarinenaromen, als auch „Hallertau Blanc“-Hopfen, der intensive Weißweinnoten ins Bier bringt. Ihre Schwester Monika und „Hefefee“ zeigte die hohe Kunst, die hinter dem neuen Bier steckt: „Wir haben zuerst mit einer ganz neuen Hefe vergoren, einer Barleywine-Hefe aus England. Die ist für besonders starke Biere verantwortlich, die fast wie Dessertwein schmecken. Anschließend haben wir noch eine Burgunderhefe dazu gegeben. Damit kommen die Weinaromen noch viel besser heraus.“

„Und das ganze funktioniert nur deshalb so gut, weil wir das weiche Brauwasser aus dem Obermaintal verwendet haben. Das unterstreicht zusätzlich die Malzaromatik in unserem Bier“, so abschließend die „Wasserfee“ Yvonne Wernlein. Heraus kam ein Bier, das man am ehesten als Chocolate Stout einordnen würde, mit 21% Stammwürze und 7,5% Alkoholgehalt.

Die Bierbeschreibung des neuen Holladiebierfee: Ein ebenholz-nussbraunfunkelndes Spezialbier mit prallem, köstlichen Malz aus der Weyermann Malzmanufaktur, klassisch gehopft. Barleywine- und Burgunderhefe bescheren eine wilde Rote-Beeren-Schoko-Gaumenexplosion. Kulinarisch als Herzenswärmer oder Digestif: Zu Süppla, Pasta, Festtagsbraten, Schokoladen-Fondue, Halbbitterschoki und Vanilleeiscreme. Von vier Braufeen aus drei Brauereien!"

Das neue Holladiebierfee kann bei einer der drei Brauereien direkt oder im Internet erworben werden. Im Rahmen der Consumenta stellen sich die vier Brauerinnen am Samstag, 2. November 2013 den Fragen der Besucher, zugleich kann die neue Bierkreation verkostet werden.
Text und Fotos: Markus Raupach

Weitere Informationen:
www.holladiebierfee.de

Titelbild (v.l.): Isabella Straub, Monika Meinel-Hansen, Yvonne Wernlein und Gisela Meinel-Hansen